Lebensdaten
1576 – 1652
Geburtsort
Rostock
Sterbeort
Kopenhagen
Beruf/Funktion
Arzt ; Astronom
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 124827012 | OGND | VIAF: 10789616
Namensvarianten
  • Faber, Jacob
  • Fabricius, Jacob
  • Fabricius, Iacobus
  • mehr

Objekt/Werk(nachweise)

Porträt(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Faber, Jacob, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd124827012.html [29.02.2024].

CC0

  • Biographie

    Faber: Dr. Jacob F. (Fabricius), ein Sohn des Bäckermeisters und Mitgliedes des Collegiums der Hundertmänner Heinrich Schmidt, wurde zu Rostock am 28. August 1576 geboren, besuchte die Schulen dort und zu Lüneburg, studirte seit 1595 zu Rostock Medicin, später zu Leipzig, wo er poëta laureatus wurde, und hielt sich dann vier Jahre lang bei Tycho de Brahe in Uranienborg auf der Insel Hven auf. Hierauf durchreiste er Holland und England, promovirte 1602 zu Jena und ließ sich als praktischer Arzt in Rostock nieder. Am 17. Januar 1607 ernannte ihn die verwittwete Herzogin Sophie von Mecklenburg zum Leibarzt, am 10. Juni 1612 der Herzog Adolph Friedrich zum Professor der Medicin und höheren Mathematik an W. Lauremberg's Stelle. 1637 wurde er als oberster königl. Leibmedicus nach Kopenhagen berufen, welchem Rufe er, unter Beibehaltung seiner Professur in Rostock, folgte. Dort starb er am 14. August 1652. Von ihm: „Periculum medicum seu juvenilium foeturae priores", 1600. „Uroscopia s. de urinis tractatus", 1605. „Nonnulla de medicinae et philosophiae conjunctione", 1620. „Exerc. de dysenteria, privatim et populatim grassante“, 1627. „Institutio medici practicam aggredientis“, 1639. Seine Disputationen etc. bei Blanck a. u. a. O.

    • Literatur

      Westphalen, Monumenta ined. III. p. 1449 (daselbst auch sein Bildniß). A. Blanck, Die Mecklenburg. Aerzte.

  • Autor/in

    Fromm.
  • Zitierweise

    Fromm, "Faber, Jacob" in: Allgemeine Deutsche Biographie 6 (1877), S. 492 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd124827012.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA