Dates of Life
1847 - 1926
Place of birth
Berlin
Place of death
Leipzig
Occupation
Musikverleger
Religious Denomination
evangelisch
Authority Data
GND: 116603933 | OGND | VIAF: 32752673
Alternate Names
  • Eulenburg, Ernst Emil Alexander
  • Eulenburg, Ernst
  • Eulenburg, Ernst Emil Alexander
  • more

Relations

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Eulenburg, Ernst, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116603933.html [05.12.2021].

CC0

  • Genealogy

    V Michael Moritz s. (4);
    B Albert s. (1);
    Vt Franz s. (3);
    Magdeburg 1878 Henriette Moosbach aus Magdeburg;
    S Kurt, Verleger.

  • Life

    E. wuchs in Berlin auf. Er besuchte das Französische Gymnasium, verließ es aber, durch seine musikalische Mutter angeregt, vorzeitig, um am Konservatorium in Leipzig Klavier, Harmonielehre und Komposition zu studieren. Nach Abschluß des Studiums wandte er sich dem Musikhandel zu, absolvierte die Lehrzeit bei der Firma Cranz in Hamburg, arbeitete bei führenden Firmen in Nürnberg und Wien und eröffnete am 1.2.1874 in Leipzig einen eigenen Verlag unter seinem Namen. Das Hauptgebiet war Unterrichts- und Chorliteratur. Entscheidend für den Verlag wurde der Ankauf zweier Sammlungen, Paynes kleiner Partitur-Ausgaben (Kammermusik), 1892, und der Orchester-Partitur-Ausgaben Donajewskis. Aus beiden entstand die Sammlung von E.s kleinen Partitur-Ausgaben, die den Verlag weltberühmt gemacht hat. – Seit 1911 ist E.s Sohn Kurt Leiter des Verlags. Er verlegte ihn 1939 nach London. 1947 entstanden Zweigfirmen in Zürich und 1950 in Stuttgart,|während die ursprüngliche Firma in Leipzig erloschen ist.

  • Literature

    K. Eulenburg, in: MGG III, Sp. 1615 f.;
    Riemann.

  • Author

    Hella Gensbaur
  • Citation

    Gensbaur, Hella, "Eulenburg, Ernst" in: Neue Deutsche Biographie 4 (1959), S. 683-684 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116603933.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA