Lebensdaten
1840 bis 1898
Geburtsort
Köln/Rhein
Sterbeort
Karlsruhe
Beruf/Funktion
Eisenbahnmaschineningenieur
Konfession
altkatholisch
Normdaten
GND: 135914140 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Esser, Hermann Joseph Maria
  • Esser, Hermann
  • Esser, Hermann Joseph Maria

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Esser, Hermann, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135914140.html [24.06.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Theodor, Geh. Justizrat;
    1868 Marie, T des Dr. med. Steinhäuser in Heidelberg; kinderlos.

  • Leben

    E. studierte Maschinenbau an den Polytechniken Hannover und Karlsruhe; anschließend verbrachte er mehrere Jahre als Konstrukteur in Leeds und Manchester. 1867 wurde er in den badischen Staatsdienst übernommen, zuerst als Bezirksmaschineningenieur in Heidelberg, 1873 als Obermaschinenmeister der Eisenbahn-Hauptwerkstätte in Karlsruhe, 1891 als maschinentechnisches Kollegialmitglied der Eisenbahn-Generaldirektion. 1896 wurde er zum Baudirektor ernannt. – Als E. die Leitung übernahm, fand er für den Reisezugdienst die Außenrahmen-Lokomotive vor, die sich im grundsätzlichen Aufbau nicht wesentlich von ihrer ersten Vorgängerin von 1861 unterschied. Schon ein Jahr nach E.s Dienstantritt erschien die neue Reihe II c, eine 2'B-Lokomotive mit Innentriebwerk, die den badischen Staatsbahnen bis zum Ende ihrer Selbständigkeit 1920 die erste Stelle im Schnellzugsdienst bei allen deutschen Bahnen sicherte. Es folgten noch im selben Jahr die B'B-Mallet-Lokomotive Reihe VIII c und 1894 die 2'C-Lokomotive Reihe IV e, die erste Vierzylinder-Verbund-Bauart ihrer Achsfolge auf der Erde, beide für die Schwarzwaldbahn bestimmt. Gleichzeitig ersetzte E. in den Schnellzügen den zweiachsigen Abteil- und Durchgangswagen durch den modernen Vierachser mit Seitengang und Faltenbalg. E. hat als Mitglied des Technischen Ausschusses des Vereins deutscher Eisenbahn-Verwaltungen auch großen Anteil an den Vereinheitlichungsarbeiten, die erst einen durchgehenden Verkehr im ganzen europäischen regelspurigen Eisenbahnnetz ermöglicht haben.

  • Werke

    Die neuesten Betriebsmittel d. Ghzgl. Bad. Staatsbahnen, in: Organ f. d. Fortschritte d. Eisenbahnwesens in techn. Beziehung 51, 1896;
    Drehgestell f. d. vierachsigen Personenwagen d. bad. Staatseisenbahnen, ebd. 52, 1897, S. 71.

  • Literatur

    Stahl, in: Bad. Biogrr. V, 1906, S. 164-66.

  • Autor/in

    Erhard Born
  • Empfohlene Zitierweise

    Born, Erhard, "Esser, Hermann" in: Neue Deutsche Biographie 4 (1959), S. 657 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135914140.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA