Lebensdaten
um 1570 bis um 1612
Beruf/Funktion
Steinmetz ; Bildhauer
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 135913209 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Ertle, Sebastian

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Zitierweise

Ertle, Sebastian, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135913209.html [24.08.2019].

CC0

  • Leben

    E. ist etwa 20 Jahre lang durch Inschriften und Steinmetzzeichen in Magdeburg und Umgebung nachweisbar. Er stammte nach eigenen Angaben aus Überlingen/Bodensee, wo er zweifellos bei Hans Moringk, dem Hauptmeister des schwäbischen Manierismus, in der Lehre war. Wohl in jungen Jahren nach Magdeburg gekommen, arbeitete er als Geselle in der Werkstatt Christof Kapups, des führenden Bildhauers in Magdeburg, dessen Tradition E. fortsetzt, jedoch ohne die künstlerische Höhe Kapups halten zu können und dessen gedankliche Beweglichkeit zu besitzen. Mit dem Meister zusammen arbeitete er, nach Ausweis der Steinmetz-Inschrift, an der Alabaster-Kanzel des Magdeburger Domes. E.s Tätigkeit richtet sich vornehmlich auf das monumentale Stein-Epitaph, das zentrale Thema der manieristischen Plastik im Norden. Der strenge architektonische Säulenaufbau, verbunden mit kleinteiligem Roll- und Beschlagwerkornament, Reliefs und Statuetten, wurde,|einmal entwickelt, über Jahrzehnte beibehalten und nur geringfügig variiert. Zumeist kniet vorn der Stifter beziehungsweise das Stifterpaar im Gebet.

  • Werke

    Epithaphien im Magdeburger Dom: Wichard v. Bredow, 1601, Frdr. v. Arnstedt, 1610, Ludw. v. Lochow, 1611/12, Joh. v. Lossow, 1605;
    im Halberstädter Dom: Kasp. v. Kannenberg ( 1605); in d. Stadtkirche Jerichow: Melchior v. Arnstadt u. Frau, 1609;
    Domherrendenkmal in Athensleben b. Calbe, 1602;
    Orgelgehäuse im Magdeburger Dom, 1604 f. (1830 bis auf geringe Reste zerstört); mehrere unbezeichnete Bronze- u. Sandsteingrabplatten (Zuschreibungen G. Deneke).

  • Literatur

    G. Deneke, Magdeburger Bildhauer d. Hochrenaissance, Diss. Halle 1911;
    ders., Magdeburger Renaissance-Bildhauer, in: Mhh. f. Kunstwiss. 6, 1913, S. 145 ff.;
    O. Doering u. G. Voß, Meisterwerke d. Kunst aus Sachsen u. Thüringen, o. J., S. 50, 51;
    P. J. Meier, Unterss. z. Plastik d. Frühbarock in Nd.sachsen, in: Nd.sächs. Jb. 5, 1928, S. 171 ff. (Nachweis Werkstattverbindung mit Braunschweig);
    ders., Das Kunsthandwerk d. Bildhauers in d. Stadt Braunschweig seit d. Ref., in: Zs. f. Kunstgesch. 6, 1939, S. 203;
    ThB.

  • Autor/in

    Hans Wille
  • Empfohlene Zitierweise

    Wille, Hans, "Ertle, Sebastian" in: Neue Deutsche Biographie 4 (1959), S. 634 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135913209.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA