Lebensdaten
1807 bis 1877
Geburtsort
Eisenach
Sterbeort
Wartburg
Beruf/Funktion
Schloßhauptmann der Wartburg ; Maler ; Radierer
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 121065847 | OGND | VIAF: 20528183
Namensvarianten
  • Arnswald, Karl August Bernhard von
  • Arnswald, Bernhard von
  • Arnswald, Karl August Bernhard von
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Arnswald, Bernhard von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd121065847.html [07.05.2021].

CC0

  • Genealogie

    V Karl August von Arnswald (1776–1831), weimarischer Kammerherr und Oberforstmeister;
    M Ernestine (1789–1877), T des schwarzburgischen Oberjägermeisters Friedrich Bernhard Ludwig von Holleben ( 1811) und der Henriette Wilhelmine Sophie Elisabeth von Beust ( 1845);
    Gvv Christoph Friedrich von Arnswald (1723–1794), weimarischer Geheimer Rat und Landjägermeister;
    Gmv Johanne Wilhelmine Margarete von Brüningk, geborene Wolperode (1764–1819); ledig.

  • Leben

    A. war Page am Weimarer Hof, später Offizier und seit 1840 erster Kommandant der Wartburg. Unermüdlich setzte er sich für den Wiederaufbau der Burg durch H. von Ritgen ein und erreichte unter Hintanstellung rein höfischer Bedürfnisse die Wahrung des burglichen Charakters im Sinne der Romantik. Sein Zeichentalent fand bereits Goethes Anerkennung. Er malte Bildnisse, Landschaften und Genrebilder in Aquarell, zeichnete und radierte. Enge Freundschaft verband ihn mit F. Preller und M. von Schwind, mit L. Bechstein und V. von Scheffel.

  • Literatur

    G. Voss, Die Wartburg als Bau- u. Kunstdenkmal, in: Antiquitätenrdsch., 1922, Wartburgsondernummer;
    H. v. d. Gabelentz, Die Wartburg, 1931;
    ders., Wartburgschicksal, Aus dem Leben eines dt. Romantikers, 1934 (P, Zeichnung v. M. v. Schwind);
    ThB.

  • Autor/in

    Walter Kunze
  • Empfohlene Zitierweise

    Kunze, Walter, "Arnswald, Bernhard von" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 395 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd121065847.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA