Lebensdaten
1733 – 1789
Beruf/Funktion
Jesuit ; Naturwissenschaftler ; Lehrer
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 100124259 | OGND | VIAF: 20020020
Namensvarianten
  • Epp, Franz Xaver
  • Epp, Franciscus X.
  • Epp, Franz X.
  • mehr

Objekt/Werk(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Epp, Franz Xaver, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd100124259.html [30.05.2024].

CC0

  • Biographie

    Epp: Franz Xaver E., geb. 1773 zu Schongau in Baiern, trat in seinem 20. Lebensjahre in den Jesuitenorden und lehrte zuerst Physik in München, sodann Theologie in Dillingen; nach Aufhebung des Ordens wurde er zum kurfürstlich-geistlichen Rath ernannt, von 1783 an war er Pfarrer an der Heiligen-|Geist-Kirche zu München (†1789). Die von ihm hinterlassenen Schriften sind durchwegs physikalischen Inhalts und handeln von Elektricität, Magnetismus, Meteorologie etc. Im 9. Bande der philosophischen Abhandlungen der kurbaierischen Akademie der Wissenschaften (1775) findet sich eine von ihm verfaßte „Abhandlung von dem Zusammenhang der Theile in den Körpern und vom Anhange der flüssigen Materien an solide“.

    • Literatur

      Vgl. Westenrieder, Beiträge zur vaterländischen Historie VI, S. 418 ff. — Backer, Ecrivains de la Comp. de Jés. V, p. 194.

  • Autor/in

    Werner.
  • Zitierweise

    Werner, "Epp, Franz Xaver" in: Allgemeine Deutsche Biographie 6 (1877), S. 157-158 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd100124259.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA