Lebensdaten
1884 - 1950
Geburtsort
Luxemburg
Sterbeort
München
Beruf/Funktion
Bauingenieur
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 137464851 | OGND | VIAF: 81652507
Namensvarianten
  • Enzweiler, Max

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Enzweiler, Max, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd137464851.html [09.05.2021].

CC0

  • Genealogie

    V Dir. der Landwirtschaft im luxemburgischen Staatsdienst;
    M Gutsbesitzerstochter;
    1) 1909 ( 1939) Margarete Greuling, 2) 1939 Charlotte Henck (* 1888);
    1 S aus 1).

  • Leben

    E. studierte Bauingenieurwesen an der TH Berlin, wo er 1907 die Diplomprüfung bestand. 1908 trat er in die Elektrische Bahnabteilung von Siemens & Halske ein und wurde beim Ausbau des Berliner Hoch- und Untergrundbahnnetzes eingesetzt und mit der Untertunnelung der Spree in offener Baugrube beauftragt. Seine Dissertation über „Die Anwendung der Grundwasserabsenkungsmethode beim Bau von Unterwassertunneln, unter besonderer Berücksichtigung der Berliner Verhältnisse“ wurde 1918 von der TH Berlin angenommen. In der 1921 neugebildeten Siemens-Bauunion GmbH übernahm E. die Abteilung Wasserkraftanlagen. Unter seiner technischen Führung entstanden unter anderem die Schwarzenbachtalsperre im Schwarzwald, das Radaunewerk bei Danzig, das Shannon-Kraftwerk für den irischen Freistaat 1925/30, die Baustellen-Einrichtung für den Dnjeprostroy-Staudamm in der Ukraine 1927/32, das Boberkraftwerk und die Wasserkraftanlage am Rio Negro in Uruguay 1942. E. trat 1928 in die Geschäftsleitung der Siemens-Bauunion ein und gehörte ihr bis zu seinem Tode an. Während dieser Zeit entstanden neben den großen Kraftwerksbauten auch zahlreiche andere Hoch- und Tiefbauten, unter anderem die Untergrundbahn in Buenos Aires, die große Donaubrücke bei Pančevo und der Getreidespeicher im Stettiner Hafen. Nach 1945 widmete er sich dem Wiederaufbau der Siemens-Bauunion. E. gehörte zu den markantesten Persönlichkeiten der modernen Bautechnik und war durch seine Bauten wie auch durch seine literarischen Arbeiten in der Fachpresse weit über Deutschlands Grenzen bekannt.

  • Werke

    Der Bau d. Schwarzenbachtalsperre, Vortrag v. 25.2.1925, Drurkschr. Siemens-Bauunion 126; Die Bauarbb. b. Ausbau d. Shannon f. d. Elektrifizierung Irlands, in: Siemens Jb. 1928, S. 61-80;
    Die Wasserkraftanlage am Shannon in Irland, in: Die Bautechnik 1930;
    Vierzig J. Siemens-Bauunion, Vortrag 9.1.1937, Druckschr. d. Siemens-Bauunion;
    Großwasserkraftanlage im Rio Negro in Uruguay, in: VDI-Zs. 83, 1939, S. 13-24; Der Bau d. Großwasserkraftanlage im Rio Negro, in: Siemens-Zs. 1943, S. 1-12.

  • Literatur

    Nachrr. f. d. Mitarbeiter, = Beil. zu d. Siemens-Bauunion-Mitt., Juni 1954 (P).

  • Autor/in

    Gerhard Opitz
  • Empfohlene Zitierweise

    Opitz, Gerhard, "Enzweiler, Max" in: Neue Deutsche Biographie 4 (1959), S. 543 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd137464851.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA