Lebensdaten
1873 bis 1903
Geburtsort
Rosenheim
Sterbeort
Kerguelen-Inseln (Antarktis)
Beruf/Funktion
Bergsteiger ; Meteorologe
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 118965034 | OGND | VIAF: 8187513
Namensvarianten
  • Enzensperger, Josef
  • Enzensperger, Joseph

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Enzensperger, Josef, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118965034.html [11.04.2021].

CC0

  • Genealogie

    V Josef (1842–1933), Bahnverwalter, Maurermeisterssohn;
    M Katharina (1845–1928), T des Posamentiers Matthäus Alletsee; ledig.

  • Leben

    E. siedelte 1887 mit seinen Eltern nach Sonthofen über, wo er die Allgäuer Bergwelt kennen lernte und in den folgenden Jahren viele Gipfel bestieg. Wegen ausgezeichneter Schulleistungen erhielt er ein Stipendium im Maximilianeum in München. Vom juristischen Studium wandte er sich mathematisch-naturwissenschaftlichen Fächern zu und wählte schließlich Meteorologie als Spezialfach. – E. führte in den Nördlichen Kalkalpen zahlreiche Erstbegehungen aus. Als erste Neutour gelang ihm 1892 die 1. Ersteigung des Öfelekopfes im Wettersteingebirge über die Westwand. Aufsehen erregten die 1. Erkletterung der Trettachspitze über die Südwand im Sommer 1894 und 1895 die Bezwingung der riesigen Nordwestwand der kleinen Halt im Wilden Kaiser. Diese beiden Touren galten als die schwierigsten Klettereien jener Zeit. E. wird als Begründer der „Münchner Bergsteigerschule“ bezeichnet. Er war vor der Einführung des Skilaufs in den Alpen ein Pionier der Wintertouristik. 1892 gehörte er zu den Gründern des Akademischen Alpenvereins München, zu dessen Vorsitzendem er 1895 auf die Dauer von 5 Semestern gewählt wurde. 1900 bezog E. als erster Beobachter die neu errichtete meteorologische Station auf der Zugspitze und überwinterte allein auf dem Gipfel. 1901 nahm er als Meteorologe an der Deutschen Südpolar-Expedition unter Leitung von E. von Drygalski teil, erlag aber der Beri-Beri-Krankheit.

  • Werke

    Ein Bergsteigerleben, Hinterlassene Schrr. 1905, 21924 (Anhang: Reisebriefe u. Kerguelen-Tagebuch;
    P, Nachruf v. E. v. Drygalski, Biogr.).

  • Autor/in

    Fritz Schmitt
  • Empfohlene Zitierweise

    Schmitt, Fritz, "Enzensperger, Josef" in: Neue Deutsche Biographie 4 (1959), S. 541 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118965034.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA