Lebensdaten
1815 – 1882
Geburtsort
Borne bei Leuthen bei Breslau
Sterbeort
Waldenburg (Schlesien)
Beruf/Funktion
Porzellanindustrieller
Konfession
-
Normdaten
GND: 1035820528 | OGND | VIAF: 304198943
Namensvarianten
  • Tielsch, Carl Ernst Robert
  • Tielsch, Carl
  • Tielsch, Carl Ernst Robert
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Tielsch, Carl, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd1035820528.html [18.04.2024].

CC0

  • Genealogie

    Aus seit 1668 mit George (* um 1610), Bauer in Hausdorf, nachweisbarer Fam.;
    V Ernst (1787–1821), preuß. Oberamtmann in Borne b. Leuthen, S d. Hans (1751–1828), preuß. Kammerkopist, Reg. prokurator, u. d. Christiane Dorothea Korn;
    M Beate Wilhelmine Zedlitz;
    Ov N. N., Oberlandesger.rat in Breslau, Erzieher v. T., Om N. N. Zedlitz ( 1851), Leinen- u. Weinkaufm. in W., Erzieher v. T.;
    1) 1849 Marie Luise (1814–68, 1] ⚮ N. N. Leupold), aus W., T d. Friedrich Wilhelm Töpffer, Leinenkaufm., preuß. Kammerrat, 2) Neu-Altwasser 1870 Elisabeth (* 1839), aus Breslau, Cousine d. Marie Luise Töpffer (s. o.), T d. Julius Ferdinand Köhlisch, Kaufm. in Breslau;
    1 S aus 1) Egmont v. T. (1854–1920, preuß. Adel 1904, Johanna Petzoldt, * 1865), Porzellanindustr., übernahm n. T.s|Tod d. Ltg. d. Porzellan-Manufaktur C. Tielsch & Co., wandelte diese 1917 in e. AG um u. ging e. Interessengemeinschaft mit d. Porzellanfabrik C. M. Hutschenreuther ein, Fideikommißherr auf Reußendorf b. Waldenburg (Schlesien), 1 T aus 1) Clara (* v. 1854, 1] N. N. Berndt, 2] N. N. Bormann), 1 S aus 2) Carl (1870–1947), 2 T aus 2) Marie (Maria) (1871–1957), Elisabeth.

  • Biographie

    Nach dem frühen Tod seines Vaters wurde T. in die Obhut seines Onkels väterlicherseits in Breslau gegeben, wo er das Gymnasium St. Maria Magdalena besuchte. Nach dem Tod dieses Onkels übersiedelte er zu seinem Onkel mütterlicherseits nach Waldenburg (Schlesien), wo er in dessen Handelsgeschäft „Ziebig & Comp.“ eine Lehre absolvierte. In den folgenden Jahren wurde dieses Handelsgeschäft in das erste Bankhaus in Waldenburg umgewandelt, dessen Mitinhaber T. wurde.

    1845 gründete er nach dem Vorbild der erfolgreichen Waldenburger Porzellanfabrik von Carl Krister (1801–69) mit dem befreundeten Bankier Gideon v. Wallenberg (1817–69) aus Breslau als stillem Teilhaber die „Porzellan-Manufaktur C. Tielsch & Co.“ in Altwasser bei Waldenburg. Im Gründungsjahr hatte der Betrieb 60, 1851 bereits 300 Mitarbeiter. Hergestellt wurden v. a. Gebrauchsgeschirre des mittleren Preissegments, z. B. Geschirrservice und Einzelteile wie dekorierte Vasen, Büsten sowie Spezialanfertigungen.

    Innerhalb weniger Jahre gelang es T., die Größe des nahe gelegenen Konkurrenzunternehmens Krister zu überflügeln. Diese beiden Werke waren seinerzeit die größten Einzelwerke in der Porzellanfabrikation des Dt. Reichs. 1865 hatte die „Porzellanfabrik C. Tielsch & Co.“, Altwasser, 28 überwiegend mit Steinkohle befeuerte Brennöfen und sechs Dampfmaschinen in Betrieb; der Mitarbeiterstamm wuchs auf mehr als 1500 Beschäftigte. Der Absatz der Artikel erfolgte auf dem dt. Markt, in anderen europ. Ländern sowie in den USA.

    Der Betrieb wurde durch die Beteiligung an einer Kohlengrube im Waldenburger Revier und die Übernahmen eines Unternehmens für die Herstellung von Porzellanmasse bei Meißen und einer Spiegelglasmanufaktur erweitert. Außerdem war T. 1858 Mitbegründer der chemischen Fabriken Saarau. Auf den Weltausstellungen seit 1851 erhielten T.s Produkte zahlreiche Medaillen und Prämierungen.

    Das Unternehmen ging nach T.s Tod auf seinen Sohn Egmont aus erster Ehe über, der es zunächst erfolgreich weiterführte. 1917 erfolgte die Umwandlung in eine Aktiengesellschaft, drei Jahre später wurde es in die „C. M. Hutschenreuther AG“ überführt.

  • Auszeichnungen

    A preuß. KR (1861);
    preuß. Kronenorden (1874).

  • Literatur

    L M. Rindfleisch, Chronik d. Gde. u. d. Badeortes Altwasser n. urkundl. Qu., 1932;
    M. Kleinwächter, in: Schles. Bergland-Kal., 1933, S. 45 ff. (P);
    E. Tette, Porzellanmanufaktur C. T., Altwasser, 1992 (P);
    G. Schmidt-Stein, Schles. Porzellan v. 1945, 1996 (P); M. Kügler, „Beste Qualität zu civilen Preisen“, Schles. Porzellan seit 1820, Ausst.kat. Görlitz 2007.

  • Autor/in

    Alexandra Siemen-Butz
  • Zitierweise

    Siemen-Butz, Alexandra, "Tielsch, Carl" in: Neue Deutsche Biographie 26 (2016), S. 263-264 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd1035820528.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA