Lebensdaten
um 1450 bis 1508
Beruf/Funktion
Geschützgießer ; Büchsenmeister
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 135907977 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Endörfer, Jörg

Zitierweise

Endörfer, Jörg, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135907977.html [20.10.2019].

CC0

  • Genealogie

    Söhne, u. a. Alexander ( 1541 in Ungarn);
    E Ludwig (1536-59 nachweisbar) (beide s. ThB), Alexander ( 1541 in Ungarn), alle Gießer u. Büchsenmeister.

  • Leben

    E. ist erstmals 1479 in Diensten Erzherzog Sigismunds bezeugt, von dem ihn Maximilian I. 1496 übernahm. Er arbeitete in Hötting bei Innsbruck, wo ihm Maximilian 1496 einen Turm am Friedhof, den früher ein Alexander E. (Vater oder Bruder?) benützt hatte, als Gußhütte überließ. Sein Name begegnet als der eines besonders bevorzugten Geschützgießers in den Innsbrucker Akten in der Folge häufig. E. starb anscheinend noch in guten Jahren. – Sein Siegel ist in zwei Ausfertigungen bekannt: Wappenschildchen mit Segment eines Zahnrades (1489), Wappenschildchen mit senkrecht gestelltem Geschützrohr (1494). – E. ist der erste Innsbrucker und auch einer der ersten deutschen Geschützgießer, von dem uns eine Büchse erhalten ist: das 1494 für Erzherzog Sigismund gegossene Hauptstück „Die alt Kattl“ (jetzt Paris, Musée de l'Armée). Auch die Bildinventare der Maximilianischen Zeughäuser (Staatsbibliothek München und Nationalbibliothek Wien) überliefern E.sche Geschütze.

  • Literatur

    W. Böheim, Meister d. Waffenschmiedekunst, 1897, S. 66 f.;
    ThB. – Auf E. u. seine Nachkommen bezügl., bisher nicht ausgewertete Nachrr. in d. Regg. veröff. d. Jb. d. Kunstslgg. d. Allerhöchsten Kaiserhauses 1-3, 1883-85, 11, 1890, 14, 1893, 21, 1900.

  • Autor/in

    Alexander von Reitzenstein
  • Empfohlene Zitierweise

    Reitzenstein, Alexander von, "Endörfer, Jörg" in: Neue Deutsche Biographie 4 (1959), S. 497 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135907977.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA