Lebensdaten
1627 - 1685
Geburtsort
Hersbruck
Sterbeort
Nürnberg
Beruf/Funktion
Dichter ; Diakon ; Evangelischer Theologe ; Schriftsteller ; Pfarrer ; Philologe ; Kirchenlieddichter
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 118504223 | OGND | VIAF: 59875199
Namensvarianten
  • Arnold, Christoph
  • Arnold, Christof
  • Arnold, Christoff
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Arnold, Christoph, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118504223.html [22.09.2021].

CC0

  • Leben

    Arnold: Christoph A., geb. 12. April 1627 zu Hersbruck, 30. Juni 1685, besuchte die Schulen Nürnbergs, studirte und promovirte 1646 in Ultdorf, wurde nach größeren Reisen 1653 Diaconus an der Marienkirche in Nürnberg und zugleich Professor am Egidiengymnasium daselbst, als welcher er den Ruf großer Gelehrsamkeit genoß. Von ihm erschienen der „Kunstspiegel Hochteutscher Sprache“, Nürnb. 1659 und eine Sammlung „Leichenreden“ im Druck, auch eine Anzahl geistlicher Lieder im Nürnberger Gesangbuch von 1677, deren etliche weitere Verbreitung fanden ("Laßt uns beständig trachten", „Schau, liebe Seel', wie Gott dich liebt“, „Willkomm mein Heiland"). Dem Blumenorden als „Lerian“ zugehörig, wußte er sich in der Pegnesischen Tonart wohlthuend zu mäßigen.

    • Literatur

      Will, Nürnb. Gel.-Lex. I. u. V.

  • Autor/in

    P. Pr.
  • Empfohlene Zitierweise

    Pr., P., "Arnold, Christoph" in: Allgemeine Deutsche Biographie 1 (1875), S. 584 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118504223.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA