Lebensdaten
erwähnt 17.-20. Jahrhundert
Beruf/Funktion
hessische Gelehrten- und Beamtenfamilie
Konfession
-
Normdaten
GND: 1082749982 | OGND | VIAF: 20145602474201361640
Namensvarianten
  • Koch
  • Coch

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Koch, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd1082749982.html [18.10.2021].

CC0

  • Leben

    Aus Bingen bei Sigmaringen stammende hessische Gelehrten- und Beamtenfamilie. Zu ihr gehören: Georg (1685–1749), hessen-hanauischer Kammerrat und Salinendirektor in Nauheim, die 3 Brüder des Christoph Wilhelm (siehe unten): Johann Friedrich von K. (1725-85), hessen-darmstädtischer Geheimer Rat, Oberamtmann zu Buchsweiler und Gesandter in Paris, Friedrich Albrecht von K. (1740-1800), russischer Wirklicher Geheimer Rat, badischer Gesandter in Paris (siehe Literatur), und Conrad Reinhard von K. (1738-1821), oldenburgischer Diplomat, seit 1778 Gesandter am Reichstag zu Regensburg (siehe Dipl. Vertr. III). Dessen Sohn August von K. (1783-1860), 1815 als Freiherr von Gise adoptiert, war bayerischer Diplomat und 1832-46 Minister des Königlichen Hauses und des Äußern (siehe Schärl). Aus der Familie stammen ferner: August (1791–1866), mecklenburgischer Geheimer Amtsrat und Salinendirektor, Friedrich (1817–94), mecklenburgischer Baurat, Architekt und Petrefaktologe, dessen Söhne Hermann (* 1856), Maler (siehe ThB), und Karl (* 1860), Direktor der Röchlingschen Eisen- und Stahlwerke in Völklingen, Friedrich (1836–1909), Textilfabrikant (Koch & Eichenauer), Präsident der Industrie- und Handelskammer in Gießen, dessen Sohn Wilhelm (1866–1957), Oberkriegsgerichtsrat, Genealoge und Studentenhistoriker (siehe Literatur), und Georg (1872–1957), Bibliothekar und Schriftsteller (siehe Literatur).

  • Literatur

    zu Friedrich Albrecht: E. Amburger, in: ZGORh NF 46, 1933, S. 119-23. - Zu Wilhelm: S. Rösch u. H. Knodt, in: Der hess. Fam.forscher 1951, Sp. 178-83 (W)
    ;
    F. W. Euler, in: Einst u. Jetzt 3/4, 1958/59, S. 153 ff.;
    - zu Georg:
    M. Rehm, G. K., 1973.

  • Autor/in

    F. Joseph Fuchs
  • Familienmitglieder

  • Empfohlene Zitierweise

    Redaktion, "Koch" in: Neue Deutsche Biographie 12 (1980), S. 260 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd1082749982.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA