Dates of Life
erwähnt 17.-20. Jahrhundert
Occupation
hessische Gelehrten- und Beamtenfamilie
Religious Denomination
-
Authority Data
GND: 1082749982 | OGND | VIAF: 20145602474201361640
Alternate Names
  • Koch
  • Coch

Relations

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Koch, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd1082749982.html [07.12.2021].

CC0

  • Life

    Aus Bingen bei Sigmaringen stammende hessische Gelehrten- und Beamtenfamilie. Zu ihr gehören: Georg (1685–1749), hessen-hanauischer Kammerrat und Salinendirektor in Nauheim, die 3 Brüder des Christoph Wilhelm (siehe unten): Johann Friedrich von K. (1725-85), hessen-darmstädtischer Geheimer Rat, Oberamtmann zu Buchsweiler und Gesandter in Paris, Friedrich Albrecht von K. (1740-1800), russischer Wirklicher Geheimer Rat, badischer Gesandter in Paris (siehe Literatur), und Conrad Reinhard von K. (1738-1821), oldenburgischer Diplomat, seit 1778 Gesandter am Reichstag zu Regensburg (siehe Dipl. Vertr. III). Dessen Sohn August von K. (1783-1860), 1815 als Freiherr von Gise adoptiert, war bayerischer Diplomat und 1832-46 Minister des Königlichen Hauses und des Äußern (siehe Schärl). Aus der Familie stammen ferner: August (1791–1866), mecklenburgischer Geheimer Amtsrat und Salinendirektor, Friedrich (1817–94), mecklenburgischer Baurat, Architekt und Petrefaktologe, dessen Söhne Hermann (* 1856), Maler (siehe ThB), und Karl (* 1860), Direktor der Röchlingschen Eisen- und Stahlwerke in Völklingen, Friedrich (1836–1909), Textilfabrikant (Koch & Eichenauer), Präsident der Industrie- und Handelskammer in Gießen, dessen Sohn Wilhelm (1866–1957), Oberkriegsgerichtsrat, Genealoge und Studentenhistoriker (siehe Literatur), und Georg (1872–1957), Bibliothekar und Schriftsteller (siehe Literatur).

  • Literature

    zu Friedrich Albrecht: E. Amburger, in: ZGORh NF 46, 1933, S. 119-23. - Zu Wilhelm: S. Rösch u. H. Knodt, in: Der hess. Fam.forscher 1951, Sp. 178-83 (W)
    ;
    F. W. Euler, in: Einst u. Jetzt 3/4, 1958/59, S. 153 ff.;
    - zu Georg:
    M. Rehm, G. K., 1973.

  • Author

    F. Joseph Fuchs
  • Familienmitglieder

  • Citation

    Redaktion, "Koch" in: Neue Deutsche Biographie 12 (1980), S. 260 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd1082749982.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA