Lebensdaten
erwähnt 17.-20. Jahrhundert
Beruf/Funktion
Familie
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 1083268872 | OGND | VIAF: 37145602499801362247
Namensvarianten
  • Körting

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Körting, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd1083268872.html [12.08.2020].

CC0

  • Leben

    Die Familie stammt aus der Gegend von Soest. Ihre Angehörigen waren Förster, Richter, Ratskämmerer, Bürgermeister. Der Richtersohn Christoph (* 1650) erlernte das Schneiderhandwerk; auf der Wanderschaft kam er nach Grünhain (Erzgebirge), wo die Spitzenklöppelei als Hausindustrie gepflegt wurde. Dort wurde er Spitzenhändler. Sein Sohn Johann Christoph führte das Geschäft fort, zwei weitere Söhne traten als Spitzenhändler der Berliner Kaufmannschaft bei. In der nächsten Generation erscheint Christoph Gottlieb (* 1697 in Grünhain) als Kantor und Lehrer in Langensalza. Sein Urenkel Johann Ehrenfried (1772–1848) war Lehrer und Kantor in Kemnade bei Bodenwerder. (siehe Genealogie 1).

    Die Familie wirkte seit dem 19. Jahrhundert entscheidend für die Gastechnik und den Aufbau des städtischen Gaswerkwesens in Deutschland. 1825 hatte die englische Imperial Continental Gas Assoc. in Hannover als erster deutscher Stadt die Gasbeleuchtung eingeführt. Ihre Direktoren dort waren die Brüder George William und Leonhard Drory aus Colchester (England). Friedrich Ernst (siehe Genealogie 1) unterrichtete ihre beiden Söhne William (1835–1921) und Henry (1837–1899). Daraus entwickelte sich eine herzliche Freundschaft zwischen beiden Familien, die über mehrere Generationen anhielt und noch weitere drei Brüder, Gottlieb (1812–90), Georg (1817–99) und Heinrich Ludwig (1822–56), ins Gasfach führte. Das Londoner Unternehmen setzte Friedrich Ernst (siehe Genealogie 1) als Administrator des 1828 gegründeten Gaswerks in Hannover ein. Seine Söhne Leonhard (siehe Genealogie 2), Ber- thold (siehe Genealogie 1) und Ernst (siehe 1) erlangten Bedeutung als Gastechniker und Unternehmer. Auch sein Neffe Johannes (siehe 3) und sein Enkel Ernst (siehe 2) waren erfolgreiche Gas- und Wärmetechniker.

  • Literatur

    Gebr. Körting 1871–96, 1896;
    Johs. Körting d. Ä., Ein Stück Fam.gesch., 1931;
    Die Fam. K. in ihren Beziehungen z. TH Hannover, in: Jb. TH Hannover 1950/51, S. 177 f.;
    Johs. Körting d. J., Was d. Gasfach unserer Fam. gegeben hat, in Das Gas- u. Wasserfach 98, 1957, S. 833-37 (mit Stammtafel);
    ders., Gesch. d. dt. Gasindustrie, 1963;
    ders., Ernst Körting 1842-1921, 1975 (P);
    Erh. Körting, Körting'sche Fam.nachr., 1941, 1954, 1961-67;
    H. u. W. Mundhenke, 125 J. Hannov. Gaswerke, 1953;
    F. M. Ress, Gesch. d. Kokereitechnik, 1957;
    Körting 1871-1971, 1971.

  • Autor/in

    Redaktion
  • Familienmitglieder

  • Empfohlene Zitierweise

    Redaktion, "Körting" in: Neue Deutsche Biographie 12 (1979), S. 396 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd1083268872.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA