Lebensdaten
1778 bis 1838
Beruf/Funktion
Arzt ; Landphysicus ; Hofmedicus und MR in Gartow
Konfession
lutherischer Sohn
Normdaten
GND: 135904358 | OGND | VIAF: 80341279
Namensvarianten
  • Ellissen, Gerhard Friedrich Wilhelm
  • Ellissen, Gerhard
  • Ellissen, Gerhard Friedrich Wilhelm

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Ellissen, Gerhard, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135904358.html [07.08.2020].

CC0

  • Leben

    Ellissen: Gerhard Friedrich Wilhelm E., geboren am 4. Januar 1778 in Northeim (Hannover), besuchte das dortige Gymnasium, studirte 1794—97 in Göttingen Rechtswissenschaft, außerdem Mathematik, Physik und Astronomie. Nach 1797 bestandenem Advocatenexamen ließ er sich als Anwalt in Northeim nieder. Unbefriedigt von diesem Berufe widmete er sich nach Jahresfrist in Göttingen dem Studium der Medicin, erlangte 1801 den ersten Grad der Doctorwürde und trat dann zur Erweiterung seiner medicinischen Kenntnisse eine mehrjährige Reise nach Frankreich, Italien und Oesterreich an. In Paris verdiente er mehrere Monate seinen Unterhalt durch Porträtmalen. Längeren Aufenthalt nahm er auch in Padua und Wien. In Hamburg hielt er 1804 mit Benutzung der dorthin geflüchteten werthvollen Sammlung physikalischer Instrumente des letzten Kurfürsten von Trier Vorträge über allgemeine und besondere Naturlehre. 1806 ließ er sich als praktischer Arzt in Schnackenburg an der Elbe nieder, 1813 wurde er westfälischer Kreisphysicus in Uelzen, 1814 hannoverscher Landphysicus für Dannenberg, Hitzacker und Schnackenburg mit dem Wohnsitz in Gartow. Nachdem er 1820 zum Hofmedicus, 1835 zum Medicinalrath ernannt worden war, starb er hier am 4. Januar 1838. — E. veröffentlichte u. a.: „Ueber die heutige Praxis der Aerzte" (Hann. Mag. 1821, St. 36, 37); „Ueber die Classification der Curkosten im Concursprocesse" (Hann. Mag. 1827); „Die Anwendung des Brechweinsteins in Kinderkrankheiten" (Hufeland's Journal der Heilkunde, 1823, Juni); „Noch einige zeitgemäße, auch Nichtärzten verständliche Bemerkungen über das in unsren Tagen so allgemeines Interesse erregende System der Homöopathie“ (Hann. Mag. 1834); „Einige praktische Bemerkungen über die Cholera“ (Hufeland's Jornal d. prakt. Heilkunde, 1834, September).

    • Literatur

      Vgl. u. a. Nekrolog in Hannov. Annalen f. d. ges. Heilkunde. Hrsg. v. G. P. Holscher. 3. Bd., 3. Heft, 1838. (Auch separat erschienen.) — Hirsch, Biogr. Lexikon d. hervorr. Aerzte, 2. Bd. u. Supplementband.

  • Autor/in

    Hans Ellissen.
  • Empfohlene Zitierweise

    Holland, Hyacinth, "Ellissen, Gerhard" in: Allgemeine Deutsche Biographie 48 (1904), S. 338 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135904358.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA