Lebensdaten
1871 bis 1941
Geburtsort
München
Sterbeort
Eichstätt
Beruf/Funktion
katholischer Theologe ; Liturgiker
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 133510832 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Eisenhofer, Ludwig Karl August
  • Eisenhofer, Ludwig
  • Eisenhofer, Ludwig Karl August
  • mehr

Quellen(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Eisenhofer, Ludwig, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd133510832.html [14.07.2020].

CC0

  • Genealogie

    Aus altbayerischem Geschl.;
    V August ( 1874), kgl. Offiziant;
    M Anna Bösl ( 1885), Bäckermeisterstochter aus Neuburg/Donau.

  • Leben

    E. studierte Philosophie in Freising (1890/91) und Theologie als Alumnus des Georgianums in München (1891–94). 1893/94 löste er die theologische Preisaufgabe „Procopius von Gaza mit einer Würdigung seiner exegetischen Schriften“ (Freiburg [Breisgau] 1897), die vom Preisgericht als „hervorragend“ bezeichnet wurde. Nach seiner Priesterweihe 1895 zu Freising war er kurz in der Seelsorge (Pasing) und als Studienpräfekt am Albertinum tätig und promovierte zum Dr. theol. 1897 in München. 1898 wurde E. Professor für Patrologie, Liturgik und Kirchengeschichte an der Bischöflichen Philosophisch-Theologischen Hochschule zu Eichstätt. – Das eigentliche Forschungsgebiet wurde für E. die Liturgiegeschichte, in der er sich durch sein 2bändiges Standardwerk „Handbuch der katholischen Liturgik“ (1932/33, 21941) einen bleibenden Namen erwarb. Sein ganzes reiches wissenschaftliches Arbeiten ist gekennzeichnet durch Sachlichkeit, durch gewissenhafte Gründlichkeit, durch Liebe zur Wahrheit und eine warmherzige pietätvolle kirchliche Gesinnung. – Neben einer ausgedehnten Rezensionstätigkeit und Mitarbeit an wissenschaftlichen Zeitschriften sowie neben umfangreichen lexikographischen Arbeiten seien noch erwähnt: „Das Bischöfliche Rationale, Seine Entstehung und Entwicklung“ (1904), „Grundriß der Liturgik“ (1923, 41927, italienische und spanische Übersetzungen).

  • Autor/in

    Rudolf Graber
  • Empfohlene Zitierweise

    Graber, Rudolf, "Eisenhofer, Ludwig" in: Neue Deutsche Biographie 4 (1959), S. 414 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd133510832.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA