Lebensdaten
um 1420 bis um 1490
Geburtsort
Eisenberg (Saale-Holzland-Kreis)
Sterbeort
Leipzig
Beruf/Funktion
Wand- und Tafelmaler
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 133312658 | OGND | VIAF: 293773613
Namensvarianten
  • Eysenberg, Nikolaus
  • Ysenbergk, Nikolaus
  • Eisenberg, Nikolaus
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Eisenberg, Nikolaus, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd133312658.html [14.08.2020].

CC0

  • Leben

    Ein Eisenberg malt 1446 als Mönch im Franziskaner-Kloster in Zeitz für dessen Altar eine Kreuzigung zwischen 4 Heiligen, die nicht erhalten ist. – 1465 mietet Eisenberg sich ein Haus bei der Peterskirche in Leipzig (hier 1452-82 urkundlich nachgewiesen) und läßt sich gleichzeitig mit Martin Schongauer an der Universität immatrikulieren. 1463 ist Eisenberg als Wandmaler in der Kirche zu Delitzsch bei Leipzig tätig. Die 1693 übertünchten, 1889 wieder freigelegten Darstellungen in der Nordkapelle und an den Gewölben der Nordseite der Kirche zeigen einen Christuskopf zwischen den 4 Evangelistensymbolen, pflanzlichen Motiven sowie Halbfiguren von Heiligen. Als Besonderheit entwickelte Eisenberg seit etwa 1452 die Verzierung von Kirchenglocken mit eingerissenen Umrißdarstellungen. In ganz flachen und dünnen Umrißlinien treten die Darstellungen aus dem Glockenkörper heraus. Der Künstler riß mit einem feinen Holz- oder Metallgriffel die Bilder in das tönerne Glockenmodell ein. Zwei erhaltene, datierte und signierte Glocken, wichtige Denkmäler der Glockenkunde (Abbildungen bei Gurlitt) geben|von seiner Kunstweise eine deutliche Vorstellung: die Glocke in der Kirche zu Elstertrebnitz bei Leipzig (1460), die auf der Vorderseite Christus am Kreuz zwischen Maria und Johannes, auf der Rückseite den Heiligen Martin zu Pferde darstellt, und die Glocke „Gloriosa“ (1477, Thomaskirche zu Leipzig). Hier sind die Umrißlinien der ins Modell geritzten, also im Guß erhabenen Figurengruppen (Kreuzigung, Christus und Thomas, Magdalena) von großer Zartheit, besonders fällt die Weichheit der gereckten Gestalten auf. Die Glockenbilder gaben Veranlassung, Eisenberg zwei Kreuzigungsgemälde aus der Nikolaikirche zu Leipzig zuzuschreiben. Eisenbergs Vorliebe für langgestreckte Gestalten mit auffallend kleinen Köpfen und eine lyrisch weiche Stimmung in Haltung und Gesichtsausdruck lassen vermuten, daß der Künstler von der rheinisch-westfälischen Malerschule der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts beeinflußt wurde.

  • Werke

    Weitere W Verzierung d. Glocke „Osanna“, Nikolaikirche Leipzig, 1452;
    Kreuzigungsgem. auf Epitaph Johs. Schipnitz, 1484, u. auf Epitaph Heinr. Thieme, 1473, beide ehem. Nikolaikirche, jetzt Stadtgesch. Mus. Leipzig.

  • Literatur

    C. Gurlitt, Bau- u. Kunstdenkmäler d. Kgr. Sachsen 16, 1894, S. 78, 90 ff. (Abb.);
    G. Wustmann, in: Leipziger Tagebl. v. 21.6.1903;
    ders., in: Kunstchronik NF 18, 1906/07, Sp. 321 ff.;
    ders., Zur frühesten Leipziger Kunstgesch., in: Aus Leipzigs Vergangenheit, 3. R., 1909, S. 51, 53 u. 59;
    F. Schulze, Das Stadtgesch. Mus. zu Leipzig, 1922, S. 41, 42, 44;
    ders., Aus Leipzigs Kulturgesch., 1956, S. 27;
    H. Füßler u. H. Wichmann, Das Alte Rathaus zu Leipzig 1556/1956, 1956, S. 12;
    ThB.

  • Autor/in

    Heinrich Wichmann
  • Empfohlene Zitierweise

    Wichmann, Heinrich, "Eisenberg, Nikolaus" in: Neue Deutsche Biographie 4 (1959), S. 411 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd133312658.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA