Lebensdaten
erwähnt getauft 1639 , gestorben 1712
Sterbeort
Apenrade
Beruf/Funktion
lutherischer Theologe ; Altertumsforscher
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 124858147 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Arnkiel, Trogillus
  • Arnkiel, Troels
  • Arnkiel, Trogillus
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Arnkiel, Troels, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd124858147.html [20.10.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Jürgen Arnkiel (1593–1653), gottorfischer Zöllner in Tollstedt;
    M Waldburg Troels (1600–74);
    Gvv Christopher Arnkiel;
    Apenrade 27.8.1673 Marie Elisabeth, verwitwete Volquardtsen, T des Theodor Niemann, Geistlicher an der Domkirche zu Schleswig, und der Ida Flor;
    3 S, 2 T.

  • Leben

    A. studierte in Leipzig, Dorpat und Kiel und erwarb 1670 den Magistergrad. Seit 1672 war er Hauptpastor und Propst in Apenrade, ging 1684 infolge der dänischen Annexion des herzoglichen Anteiles in Schleswig nach Holstein, wo er 1684-89 vom Herzog zum Interimspropst für Holstein gemacht wurde. Nach Aufhebung der Annexion kehrte er 1689 auf seinen Posten nach Apenrade zurück. – Er trat entscheidend für die Einführung der Konfirmation in Schleswig-Holstein ein, die|er 1682 für seine Propstei und später auch für Holstein durchsetzte. Ferner beschäftigte er sich ausführlich mit der heimischen Altertumskunde. Von Wert sind besonders seine, auf eigenen Beobachtungen beruhenden, Berichte über Grabfunde und Denkmäler.

  • Werke

    Gülden-Horn, 1639 b. Tundern gefunden, Kiel 1683;
    Cimbrische Heyden-Religion, Hamburg 1691;

    Christi. Konfirmation derer Catechumenen, Schleswig 1693, 21698;
    Der uralten mitternächtl. Völker Leben, Thaten u. Bekehrung, ausführl. Eröffnung, 4 Bde., Hamburg 1702/03.

  • Literatur

    E. Hansen, Gesch. d. Konfirmation in Schleswig-Holstein, 1911;
    Th. Bieder, Gesch. d. Germanen-F I, 1921, S. 78, 21939;
    O. F. Arends, Gejstligheden i Slesvig og Holsten fra Reformationen til 1864, Bd. 1, Kopenhagen 1932, S. 22;
    P. H. Stemmermann, Die Anfänge d. dt. Vorgesch.-F, 1934, S. 85 ff.;
    E. Feddersen, Kirchengesch. Schleswig-Holsteins II, 1938;
    Dansk Leks. I, 1933, S. 522 f.

  • Autor/in

    Herbert Jankuhn
  • Empfohlene Zitierweise

    Jankuhn, Herbert, "Arnkiel, Troels" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 375 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd124858147.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA