Lebensdaten
1580 - 1640
Geburtsort
Kempten
Sterbeort
Andechs
Beruf/Funktion
Benediktiner ; Abt von Andechs
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 136187102 | OGND | VIAF: 80574849
Namensvarianten
  • Einslin, Michael
  • Michael, Andechs, Abt

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Einslin, Michael, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd136187102.html [18.05.2021].

CC0

  • Genealogie

    V Hans, Sekretär des Hochstifts Kempten;
    M N. N. ( 1620).

  • Leben

    E. trat 1596 in Andechs ein, studierte 1599-1603 in Ingolstadt, wurde 1604 Priester und 1610 Abt von Andechs. Unter seiner energischen und umsichtigen Leitung blühten dort trotz des 30jährigen Krieges Ordenszucht und Studien. Neben der innerklösterlichen Reform betrieb E. die Förderung der Wallfahrt und gründete die Drei-Hostien-Bruderschaft. Mehrfach war er Visitator der Benediktinerklöster der Augsburger Diözese, seit 1619 Assistens und Förderer der neugegründeten Benediktiner-Universität Salzburg. Die Gewinnung der Oberpfalz durch Bayern sah ihn als einen der eifrigsten, freilich erfolglosen Befürworter der Rückgabe beziehungsweise Neubesiedlung der früheren dortigen Benediktinerklöster. Dafür trug er zu einem großen Teil das Missionswerk der Benediktiner zur Rekatholisierung jener Gebiete. Seine Unterstützung der Gründungspläne einer bayerischen beziehungsweise 1631 einer deutschen Benediktinerkongregation sowie seine bisherige Unterordnung unter das Staatskirchenregime des bayerischen Kurfürsten brachten ihn in Gegensatz zu seinem Diözesanbischof Heinrich von Knöringen, der ihn 1631 auf einige Monate gefangensetzte und suspendierte. Damit waren die Pläne zum Zusammenschluß des Ordens unter der Führung Bursfelds zerschlagen.

  • Literatur

    M. Sattler, Chronik v. Andechs, 1877, S. 355 ff.;
    M. St. Fernberg, in: StMBO 53, 1935, S. 103-45;
    LThK.

  • Portraits

    Fam.bild mit E. als ältestem S (Kloster Andechs).

  • Autor/in

    Hermann Tüchle
  • Empfohlene Zitierweise

    Tüchle, Hermann, "Einslin, Michael" in: Neue Deutsche Biographie 4 (1959), S. 404 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd136187102.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA