Lebensdaten
1827 bis 1870
Geburtsort
Mariahilf bei Wien
Sterbeort
Wien
Beruf/Funktion
Komponist ; Musiker ; Kapellmeister ; Techniker ; Konstrukteur
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 118809555 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Strauß, Josef
  • Strauss, Joseph
  • Strauss, Josef
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen im NDB Artikel
Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Strauss, Josef, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118809555.html [20.09.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Johann (s. 1);
    M Maria Anna Streim;
    B Johann (s. 2), Eduard (s. 4);
    Wien 1857 Carolina (1831–1900, T d. Josef Pruckmayer (1788–1830), Hofpostamtskontrollor in W., u. d. Anna Roiter (* 1795);
    1 T Karoline (1858–1919, Anton Aigner, 1845–1910, aus Pöchlarn, Geschäftsreisender in W.).

  • Leben

    S. besuchte die Grundschule in Wien/Leopoldstadt, danach seit 1837 das Schotten-Gymnasium und erhielt Klavierunterricht bei Wenzel Plachy. 1841–46 studierte er am Wiener Polytechnikum Maschinenbau und arbeitete danach als techn. Zeichner und Bauleiter. Er publizierte u. a. eine mathematisch-physikalische Formelsammlung (1852) und beschäftigte sich mit der Konstruktion einer – später vom Wiener Magistrat realisierten – Straßenreinigungsmaschine. Darüber hinaus malte er, verfaßte Gedichte und komponierte Lieder. Nach dem physischen Zusammenbruch seines Bruders Johann gezwungen, in das Tanzmusikgeschäft einzusteigen, trat S. am 23. 7. 1853 erstmals als Dirigent des Strauss-Orchesters in Erscheinung. Einen Monat später führte er sein Opus 1 auf, den Walzer „Die Ersten und Letzten“. Nach Johanns Genesung trat S. wiederum als Dirigent zurück, nahm Violin- und Kompositionsunterricht und sprang, obwohl das Verhältnis zu seinem Bruder von großen Spannungen und gegenseitigem Mißtrauen geprägt war, immer wieder für Johann ein. Während dessen Gastspielreisen nach Rußland erhielt S. das Familienunternehmen in Wien nicht nur aufrecht, sondern feierte überdies große Erfolge als Vorgeiger und Komponist.

    1862 erfuhr das Verhältnis zu Johann eine weitere Belastungsprobe, als dieser Eduard neben S. als weiteren Dirigenten des Orchesters bestellte. In der Folgezeit schwelte der Streit weiter, 1865 erlitt S. einen schweren Zusammenbruch, trotzdem engagierte er sich weiter für das gemeinsame Unternehmen. Seit 1867 verschlechterte sich sein Gesundheitszustand erneut, er erholte sich jedoch wieder und komponierte seine wichtigsten Werke wie den „Delirienwalzer“, op. 212 (1867), oder seine „Sphären-Klänge“, op. 235 (1868). Trotz großer Konzerterfolge, die S. z. T. mit seinem Bruder in Rußland erzielte, setzten sich die Querelen in Wien mit Eduard fort. Nach einer Saison in Warschau erlitt S. einen Schlaganfall, konzertierte nach zu kurzer Erholung weiter und kollabierte am Totenbett seiner Mutter erneut. Am 1. 6. 1870 erlitt er am Dirigentenpult einen Gehirnschlag und verstarb nach der Rückkehr in Wien.

  • Auszeichnungen

    A J.-S.-Park, Wien.

  • Werke

    Weitere W u. a. Frühlingsluft, Operette (Text v. K. Lindau u. J. Wilhelm), UA 1903;
    Vokal- u. Instrumentalwerke: mehr als 150 Walzer: Die Vorgeiger, op. 16, 1856;
    Wintermährchen, op. 66, 1859;
    Hesperus-Ball-Tänze, op. 116, 1882;
    Dorfschwalben aus Österr., op. 164, 1864;
    Helenenwalzer, op. 197, 1866;
    Rudolfs-Klänge, op. 283, 1870;
    Polkas:
    Vergissmeinnicht, op. 2, 1855;
    Sturm-Polka, op. 75, 1859;
    Frisch auf!, op. 177, 1865;
    Schwalbenpost, op. 203, 1866;
    Die Sirene, op. 248, 1868;
    Pizzicato-Polka (ohne Opuszahl), 1869 (mit Johann Strauss);
    Die Emancipirte, op. 282, 1870;
    ferner Quadrillen, Märsche u. Potpourris;
    W-Verz.: A. Weinmann, Verz. sämtl. Werke v. J. u. Eduard S., 1967.

  • Literatur

    ADB 36;
    L. Lerchenfeld, Genie wider Willen, in: Neue Zs. f. Musik, 1970, S. 382–89;
    F. Mailer, J. J. S., Genie wider Willen, 1977;
    O. Brusatti u. I. Sommer, J. S., 1827–1870, Delirien u. Sphärenklänge, 2003;
    Wurzbach;
    Riemann;
    New Grove;
    MGG;
    MGG2;
    Hist. Lex. Wien;
    ÖML;
    ÖBL.

  • Portraits

    Lith. v. H. Messerschmidt, Abb. in: MGG.

  • Autor/in

    Werner Bodendorff
  • Empfohlene Zitierweise

    Bodendorff, Werner, "Strauss, Josef" in: Neue Deutsche Biographie 25 (2013), S. 500-501 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118809555.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA