Lebensdaten
1910 bis 2007
Geburtsort
Neunkirchen (Niederösterreich)
Sterbeort
Vatikanstadt
Beruf/Funktion
Kanonist ; katholischer Theologe ; Kirchenhistoriker ; Bibliothekar ; Salesianer ; Erzbischof ; Kurienkardinal ; Leiter der Vatikanischen Archive und Bibliotheken
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 119047330 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Stickler, Alfons Maria
  • Stickler, Alphons
  • Stickler, Alphonsus
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Stickler, Alfons, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd119047330.html [17.09.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Michael (1880–1946, Buchbindermeister in N.;
    M Theresia Schachner;
    11 Geschw u. a. B Michael, Parl.bibl. in Wien, Schw Gertrud FMA, bis 2009 Prof. f. Rel.psychol. an d. Fakultät f. Erziehungswiss. Auxilium d. Salesianer-Univ. in R., 1980–83 Dekanin, 2010 Gr. Ehrenzeichen f. Verdienste um d. Rep. Österr.

  • Leben

    S. besuchte seit 1921 das Salesianergymnasium in Wien. 1927 trat er in Ensdorf (Oberpfalz) in das Noviziat der Salesianer ein, wo er 1928 die ersten Gelübde ablegte. Nach der Reifeprüfung 1931 am Humanistischen Gymnasium Fichtnergasse in Wien und Studien in Benediktbeuern, Turin und Rom empfing S. 1937 die Priesterweihe. 1940 beendete er das Studium beider Rechte an der Päpstl. Lateran-Universität und wurde zum Dozenten für Kirchenrecht an die soeben gegründete Salesianer-Univ. in Turin berufen (Dekan d. kanonist. Fakultät 1953–58, Rektor Magnificus 1958–66).

    S. arbeitete an der Vorbereitung des II. Vatikanischen Konzils mit und wirkte als Peritus dreier Konzilskommissionen. Von Beginn an gehörte er der Kommission für die Revision des kirchlichen Gesetzbuches an, das 1983 neu erschien. Als erster Präses leitete er 1965–68 das an der Salesianer-Universität errichtete Pontificium Institutum Altioris Latinitatis.

    1971 wurde S. von Papst Paul VI. zum Präfekten der Vatikanischen Apostolischen Bibliothek berufen, 1983 von Papst Johannes Paul II. zum Pro-Bibliothekar der Hl. Römischen Kirche und zugleich Titularerzbischof von Bolsena. Seit 1984 Pro-Archivar der Hl. Römischen Kirche, wurde S. 1985 zum Kardinal ernannt und mit der Titeldiakonie von San Giorgio al Velabro ausgestattet sowie zum Bibliothekar und Archivar der Hl. Römischen Kirche berufen. Dieses Amt hatte er bis zu seinem altersbedingten Rückzug 1988 inne. Als Präfekt betrieb S. die Konservierung und Modernisierung der Vatikanbibliothek. Mit dem Verkauf hochwertiger Faksimile-Drucke sicherte er die Mittel für den Bau eines atombombensicheren Tiefspeichers, in dem die einzigartigen Handschriften lagern.

    S. gehörte zum traditionsorientierten Flügel des Klerus und verteidigte zeitlebens die heute sog. außerordentliche Form der röm. Liturgie.

    Seine Publikationen befassen sich vielfach mit mittelalterlicher Kirchenrechts-, Quellen- und Institutionengeschichte. Bis heute gültige Standards setzte sein 1950 erschienenes Lehr- und Handbuch „Historia iuris canonici latini“ ( 31985). Ebenfalls wegweisend ist „Sacerdotium et regnum’ nei decretisti e primi decretalisti“ (1953). S. gab den Anstoß zu Zeitschriften wie „Studia Gratiana“ (seit 1953) und „Studia et textus historiae iuris canonici“ (seit 1956). In zahlreiche Sprachen übersetzt wurde sein Text über die Grundlagen des Klerikerzölibats.

  • Auszeichnungen

    A u. a. korr. Mitgl. d. Ak. d. Wiss. Bologna (1961) u. Wien (1972) u. d. Medieval Ac. d. USA (1975); Ehrenmitgl. d. Pontificia Insigne Accademia di Belli Arti e Lettere dei Virtuosi al Pantheon (1978); Dr. h. c. iur. can.(Univ. München 1972); Dr. iur. h. c. (Innsbruck 1972, Salzburg 1972); Dr. phil. h. c. (Köln 1986); Ehrensenator d. Univ. Heidelberg (1986); Gr. BVK mit Stern u. Schulterband (1989); Gr. Goldenes Ehrenzeichen am Bande f. Verdienste um d. Rep. Österr. (1990).

  • Werke

    u. a. Historia iuris canonici latini, Institutiones academicae, Bd. I: Historia Fontium, 1950, Nachdr. 1985;
    „Sacerdotium et Regnum“ nei decretisti e primi decretalisti, Considerazioni metodologiche di ricerca e testi, in: Salesianum 15, 1953, S. 575–612;
    Teologia e diritto canonico nella storia, ebd. 47, 1985, S. 691–706;
    Das Mysterium d.Kirche im Kirchenrecht, in: Mysterium Kirche in d. Sicht d. theol. Disziplinen, Bd. II, 1962, S. 571–647;
    La funzione della scienza storica di diritto canonico nella codificazione pio-benedettina e per la riforma attuale del diritto canonico, in: L`Année Canonique 15, 1971, S. 525–50;
    The evolution of the discipline of celibacy in the Western Church from the end of the Patristic Era to the Council of Trent, in: Priesthood and Celibacy, hg. v. J. Coppens, 1972, S. 503–97;
    Papal infallibility – a thirteenth-century invention? Reflexion on a recent work (Tierney), in: The Catholic Historical Review 60, 1974, S. 427–41, ital. in: Rivista di Storia della Chiesa in Italia 28, 1974, S. 583–94;
    De potestatis sacrae natura et origine, in: Periodica de re morali canonica liturgica 71, 1982, S. 65–91;
    Der Klerikerzölibat, Seine Entwicklungsgesch. u. seine theol. Grundlagen,1993, Neuaufll. 1994, teils u. d. T. Kirche heute, 1994;
    ital.in: Ius Ecclesiae 5, 1993, S. 3–59, n. in: Scripta Theologica 26, 1994, S. 13–78, engl. 1995, franz. 1998;
    W-Verz. 1943–90
    , in: Studia in honorem eminentissimi cardinalis Alphonsi M. Stickler,|1992 (s. L), S. XXI–XXVIII;
    Nachlaß:
    Vatikan. Bibl.

  • Literatur

    Alphonsi Mariae S. R. E. Cardinalis Stickler, S. D. B., vitae et operum summa lineamenta, in: Studia in honorem Eminentissimi Cardinalis Alphonsi M. Stickler, hg. v. R. I. Card. Castillo Lara, 1992, S. XV–XX (W-Verz.);
    J. Mejía, in: I cardinali bibliotecari di santa romana Chiesa, La quadreria nella Biblioteca Apostolica Vaticana, hg. v. J. Mejía, Ch. M. Grafinger u. B. Jatta, 2006, S. 341–45 (P);
    Osservatore Romano v. 14. 12. 2007, S. 8;
    Nachruf in den Provinznachrr. [d. österr. Prov. d. Salesianer Don Boscos], 1, 2007;
    St. Haering, Zum Gedenken an d. Kardinäle Rosalio José Castillo Lara u. A. M. S., in: Archiv f. kath. Kirchenrecht 176, 2007, S. 483–89;
    F. Schwind, in: Alm. d. Österr. Ak. d. Wiss.157, 2006–2008, S. 569–73;
    M. Buonocore, in: Rendiconti d. Pontificia Acc. Romana di Archeologia 80, 2007/08 (2008), S. 471–76;
    In memoriam Card. Rosalio José Castillo Lara SDB (1922–2007), Card. A. M. S. SDB (1910–2007), in: Salesianum 52, 2008, S. 211–16;
    Österr. Personenlex.;
    Qu:
    Archiv d. österr. Provinz d. Salesianer Don Boscos, Wien.

  • Portraits

    Öl/Lwd. v. S. Pistolesi, 1987 (Vatikan. Apostol. Bibl., Druckschrr.lesesaal).

  • Autor/in

    Gudrun Sailer
  • Empfohlene Zitierweise

    Sailer, Gudrun, "Stickler, Alfons" in: Neue Deutsche Biographie 25 (2013), S. 317-318 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119047330.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA