Dates of Life
1847 bis 1932
Place of birth
Budapest
Place of death
Aschberg bei Neu Lengbach (Niederösterreich)
Occupation
Sängerin
Religious Denomination
keine Angabe
Authority Data
GND: 116381434 | OGND | VIAF: 15518503
Alternate Names
  • Ehnn, Bertha
  • Ehnn, Berta
  • Ehnn-Sand, Bertha
  • more

Archival Sources

Relations

Outbound Links from this Person

Life description (NDB)

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Ehnn, Bertha, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116381434.html [13.08.2020].

CC0

  • Genealogy

    1873 Hauptmann Sand

  • Life

    E. war bis 1862 Schülerin von M. Andriessen und S. Marchesi an der Wiener Akademie für Musik und Darstellende Kunst und debütierte 1864 als Nancy (Martha) am Linzer Landestheater. Nach einem Engagement in Graz 1865 und Gastrollen unter anderem in Hannover sang sie 1865/66 am Nürnberger Stadttheater. Nach weiterem Studium bei P. Viardot-Garcia gab sie ein Gastspiel an der Wiener Hofoper und wurde Ende 1866 nach Stuttgart verpflichtet. 1868-85 gehörte sie der Wiener Hofoper an, seit 1869 als Kammersängerin. Ihr Rollengebiet umfaßte die Selica (Afrikanerin), Pamina (Zauberflöte), Agathe (Freischütz), Cherubin (Figaro), Evchen (Meistersinger), Elisabeth (Tannhäuser) und Sieglinde (Walküre); das dunkle Timbre ihres Soprans ermöglichte ihr auch die Carmen, die Leonora (Favoritin) und den Maffio Orsini (Lukretia). Die Gabe dieser großen Sängerin, sich in die Stilrichtung jeder Rolle ihres breiten Repertoires einzufühlen, war ungewöhnlich. In einer melodramatischen Fassung von Byrons „Manfred“ trat sie als Astarte neben L. Wüllner 1918 noch einmal vor das Wiener Publikum.

  • Literature

    Neues Wiener Tagbl. v. 30.4.1885;
    E. Hanslick, Die moderne Oper, 1896;
    Neue Freie Presse v. 29.10.1915;
    K. Ademetz, 100 J. Wiener Männergesangsver., 1943, S. 272, 491, 515;
    Eisenberg;
    ÖBL.

  • Portraits

    Stahlstich v. A. Wegner in: Bazar, Berlin März 1873, Nr. 12 u. Allgem. Modenztg., Leipzig 1867, Nr. 49.

  • Author

    Gertrud Doublier
  • Citation

    Doublier, Gertrud, "Ehnn, Bertha" in: Neue Deutsche Biographie 4 (1959), S. 349 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116381434.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA