Lebensdaten
unbekannt
Beruf/Funktion
Wiener Familie
Konfession
jüdisch
Normdaten
GND: 108130314X | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Leidesdorf
  • Leidesdorf
  • Leidesdorph

Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Zitierweise

Leidesdorf, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd108130314X.html [18.07.2019].

CC0

  • Leben

    Schon in der 1. Hälfte des 18. Jh. gehörten die wohlhabenden L. zu den in Wien tolerierten Judenfamilien. Der Handelsmann und kaiserl. Hoffaktor Isak (1673–1748) tätigte umfangreiche Darlehensgeschäfte. Seine Söhne Samuel (1700–62) und Löb (1705–89) hatten Handelsfirmen in Wien und Hausbesitz in Preßburg. Leopold Franz (1793-1864) gründete 1840 eine der bedeutendsten Maschinenpapierfabriken Österreichs (s. ÖBL). Dessen Neffe Franz Emil (1821–85) war Notar in Wien und Präsident der niederösterr. Notariatskammer (s. ÖBL). Zu einer anderen Linie gehören Mendel (1710–70), Handelsmann in Wien und Vorsteher der Preßburger Judengemeinde, dessen Enkel Franz (s. ÖBL), gen. Wallner (1810–76), der als Schauspieler vor allem in Raimund-Rollen auftrat, in zahlreichen europ. Städten erfolgreich gastierte, 1854-68 in Berlin ein Theater von lokaler Berühmtheit leitete (seit 1864 „Wallner-Theater“) und sich auch als Schriftsteller einen Namen machte (s. ÖBL). Markus L. v. Neuwall (1753–1838), Bankier in Wien, Besitzer der Herrschaft Klobouk in Südmähren, wurde 1824 in den erbl. Ritterstand erhoben (s. ÖBL). Der Sohn Samuel August v. Neuwall (1783–1851) führte das Bankhaus weiter. Dessen Sohn Albert (1807–70) war Abgeordneter des Reichstags von 1848/49 und Sektionschef im Finanzministerium. Seit etwa 1830-40 begann die weitverzweigte, durch zahlreiche Verwandtenehen verknüpfte Familie, ausgenommen die adeligen Neuwall, ihre finanziellen Grundlagen einzubüßen, und verlor rasch an Bedeutung.

  • Literatur

    H. Jäger-Sunstenau, Die geadelten Judenfam. im vormärzl. Wien, Diss. Wien 1950 (ungedr.);
    ders., Die L., Eine Wiener Honoratiorenfam. d. 18. u. 19. Jh., in: Jb. d. Ver. f. Gesch. d. Stadt Wien 34, 1978, S. 192-203.

  • Autor/in

    Imogen Fellinger
  • Familienmitglieder

  • Empfohlene Zitierweise

    Redaktion, "Leidesdorf" in: Neue Deutsche Biographie 14 (1985), S. 136 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd108130314X.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA