Lebensdaten
unbekannt
Beruf/Funktion
Adelsfamilie
Konfession
-
Normdaten
GND: 1081554096 | OGND | VIAF

Verknüpfungen

Visualisieren

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Maltitz, von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/gnd1081554096.html [08.12.2016].

CC0

Maltitz, von.

  • Leben

    Aus dem alten Adelsgeschlecht, das aus der Mgfsch. Meißen stammt und später auch in Schlesien, Brandenburg und Kurland begütert war, stammen u. a.: Gotthilf August (1794–1837), Schriftsteller, Herausgeber des „Norddeutschen Courier“ (1829-31) (s. L), Peter, russ. Gesandter (s. Dipl. Vertr. III), und dessen Söhne Friedrich (1794–1857), russ. Gesandter im Haag, Schriftsteller (s. L), und Friedrich Apollonius (1795–1870), russ. Diplomat, seit 1841 in Weimar, Schriftsteller (s. L).

  • Literatur

    ADB 20; - zu Gotthilf August: Goedeke XI, 1, S. 525 ff. (W, L); Altpr. Biogr.; - zu Friedrich: Brümmer; Goedeke XI, 1, S. 310 (W, L); - zu Friedrich Apollonius: Goedeke XI, 1, S. 309 f. (W, L).

  • Autor

    Redaktion
  • Familienmitglieder

  • Empfohlene Zitierweise

    Redaktion, "Maltitz, von" in: Neue Deutsche Biographie 15 (1987), S. 739 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/gnd1081554096.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

Artikel noch nicht erschlossen.