Dates of Life
1822 bis 1905
Place of birth
Homberg/Efze (Bezirk Kassel)
Place of death
Gießen
Occupation
Physiologe
Religious Denomination
evangelisch
Authority Data
GND: 116347554 | OGND | VIAF
Alternate Names
  • Eckhard, Conrad
  • Eckhard, C.
  • Eckhard, Carl
  • more

Relations

Outbound Links from this Person

Life description (NDB)

Inbound Links to this Person

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Eckhard, Conrad, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116347554.html [21.10.2019].

CC0

  • Genealogy

    V Adam, Leineweber, S des Leinewebers Joh. Gg.;
    M Katharina, T des Tagelöhners Hunstein.

  • Life

    E. studierte nach Ablegung der Reallehrerprüfung Medizin in Berlin und Marburg. Seine erste Publikation „Über das Zungenbein der Säugetiere“ (in: Müllers Archiv, 1848) wurde durch Johannes Müller angeregt. 1848 wurde er in Marburg Prosektor bei L. Fick und Assistent bei C. Ludwig. 1850 ging er als Prosektor und physiologischer Assistent zu Th. L. W. Bischoff nach Gießen, wo er sich habilitierte und 1855-91 als ordentlicher Professor die Physiologie und Anatomie vertrat. – E.s frühe wissenschaftliche Arbeiten verraten in ihrer physikalisch-chemischen Fragestellung und Themenwahl – Filtration, Diffusion, Osmose in ihrer Beziehung zu Sekretionsvorgängen im Organismus – den Schüler Ludwigs. Schon vor Th. Graham fand E., daß ein einseitiger Wasserstrom zu Gummilösungen durch tierische Membranen gehe. Grundlegend waren seine Forschungen über die Physiologie des vegetativen Nervensystems, über den Einfluß der Nerven auf Sekretionen, auf Herzbewegungen, Darmtätigkeit und so weiter. Zahlreiche Arbeiten veröffentlichte er in der von ihm 1858-88 herausgegebenen Zeitschrift „Beiträge zur Anatomie und Physiologie“. – GR.

  • Works

    Weitere W u. a. Grundzüge d. Physiol. d. Nervensystems, 1854; Lehrb. d. Anatomie d. Menschen, 1862; Experimentalphysiol. d. Nervensystems, 1866/67.

  • Literature

    Leopoldina 41, 1905, S. 62;
    F. A. Kehrer, in: Münchner med. Wschr., 1905, S. 1296 (P);
    K. Bürker, Über d. Werdegang d. Physiol. u. d. neue physiolog. Inst. an d. Landesuniv. Gießen, in: Nachrr. d. Gießener Hochschulges. 11, 1937, S. 19-45;
    K. E. Rothschuh, Gesch. d. Physiol., 1953, S. 108;
    Pogg. III;
    BLÄ;
    BJ X (Tl. 1905, L).

  • Portraits

    im Physiol. Inst. d. Univ. Gießen.

  • Author

    Grete Ronge
  • Citation

    Ronge, Grete, "Eckhard, Conrad" in: Neue Deutsche Biographie 4 (1959), S. 293 f. [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116347554.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA