Lebensdaten
1822 bis 1910
Geburtsort
Engen (Baden)
Sterbeort
Mannheim
Beruf/Funktion
Bankfachmann ; nationalliberaler Politiker ; Jurist
Konfession
katholisch,altkatholisch
Normdaten
GND: 133302210 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Eckhard, Carl Maria Joseph
  • Eckhard, Carl
  • Eckhard, Carl Maria Joseph
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Eckhard, Carl, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd133302210.html [22.10.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Carl Frdr. ( 1857), Fürstlich Fürstenbergischer Oberamtmann, S des Forstrats Franz Josef;
    M Maria Anna Clavel ( 1841);
    Mannheim 1856 Fanny (1831–1905, ev.), T des Carl Gg. Röchling ( 1877), Kaufm. u. Bankier in Mannheim, u. der Fabrikantentochter Carolina Appolt;
    3 S, 2 T.

  • Leben

    Nach dem Studium der Rechts- und Staatswissenschaften in Freiburg (Breisgau) und Heidelberg arbeitete E. bei staatlichen Ämtern, wurde jedoch 1849 infolge seiner Teilnahme an der Revolution aus dem öffentlichen Dienst entlassen. E. trat durch seine Agitation gegen das Konkordat politisch hervor und wurde Abgeordneter, später Vizepräsident der II. Kammer der Badischen Landstände. Seit 1866 begünstigte E. die Einheitsbestrebungen. E. war Mitbegründer der nationalliberalen Partei Badens, die er 1863-92 leitete und gehörte dem Reichstag 1871-74 als Nationalliberaler an.– Nach seiner Übersiedlung nach Mannheim 1870 trat E. als bedeutender Initiator des Wirtschaftslebens dieser Stadt hervor. Er wurde Mitbegründer der Rheinischen Creditbank in Mannheim (1870): er war mitbeteiligt am Aufbau der Rheinischen Hypothekenbank Mannheim (1871), der Pfälzischen Hypothekenbank Ludwigshafen/Rhein (1886), der deutschen Vereinsbank in Frankfurt/Main, der Mannheimer Versicherungs-Gesellschaft (1879), der Continentalen Versicherungs-Gesellschaft, der Baumwollspinnerei und Weberei Lampertsmühle. 1873-97 war er stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats der Badischen Anilin- und Soda-Fabrik, Ludwigshafen/Rhein und 1903-07 dessen Vorsitzender. E. gehörte unter anderem 1876-78 dem Mannheimer Bürgerausschuß an.

  • Werke

    Erinnerungen aus meinem Leben, 1908.

  • Literatur

    Karlsruher Ztg. 1910, Nr. 239;
    Bad. Landesztg. 1910, Nr. 408;
    Gen.-Anz. d. Stadt Mannheim 1910, Nr. 400, 401, 404, 406;
    Nachruf d. Präs. Rohrhurst in d. Sitzung d. Zweiten Bad. Kammer v. 30.5.1912;
    K. Obser, in: Bad. Biogrr. VI, 1935, S. 740-43;
    BJ XV (Tl. 1910, L).

  • Autor/in

    Gustaf Jacob
  • Empfohlene Zitierweise

    Jacob, Gustaf, "Eckhard, Carl" in: Neue Deutsche Biographie 4 (1959), S. 293 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd133302210.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA