Lebensdaten
1771 bis 1843
Geburtsort
Hamburg
Sterbeort
Hamburg
Beruf/Funktion
Versicherungskaufmann ; Gründer von Versicherungsgesellschaften
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 135728932 | OGND | VIAF: 62770569
Namensvarianten
  • Duncker, Johann Wilhelm

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Duncker, Johann Wilhelm, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135728932.html [02.03.2021].

CC0

  • Genealogie

    V Joh. Frdr. (1729–99), Kaufm. u. Reeder in Hamburg;
    M Katharina Zimmermann (1750–84);
    Schw Friederike ( Dr. med. Joh. Gg. Kerner, 1770–1812, s. ADB XV, B des Dichters Justinus Kerner, 1862);
    Hamburg 1798 Anna Luise Krummes (1778–1820);
    2 S, 5 T, u. a. Joh. Wilh. s. Genealogie (1).

  • Leben

    D. trat früh in das väterliche Handelshaus, das sich während der Hochkonjunktur Ende des 18. Jahrhunderts auch in Seeassekuranz sowie Grönlandfahrt und Walfang betätigte. Als durch Ausbruch des Krieges zwischen Frankreich und England das Geschäft schwer Schaden litt, widmete D. sich ganz der Seeassekuranz und gründete mit befreundeten Reedern die „Dritte Hamburger Versicherungs-Gesellschaft von 1804“, die Urzelle der heutigen „Nord-Deutschen Versicherungs-Gesellschaft“, deren Hauptsozietär und Bevollmächtigter er wurde. Die durch die Kriegslage bedingten hohen Prämiensätze brachten anfangs gute Gewinne, jedoch kam das Geschäft nach der Besetzung Hamburgs und durch die Kontinentalsperre zum Erliegen. Nach der Befreiung organisierte D. das Unternehmen als „Neue Dritte Versicherungs-Gesellschaft von 1816“ neu mit einem Kapital von 200 Aktien zu je Mark banco 300 000. Im Direktorium (Verwaltungsrat) waren führende Kaufmanns- und Reedereifirmen vertreten. Unter D.s bewährter Führung konnte die Gesellschaft 1826 und 1836 wieder auf 10 Jahre verlängert werden. D. war ein Kaufmann des alten patriarchalischen Typs, der höchstes Vertrauen genoß. Durch die Heirat seiner Schwester kam eine geistige und künstlerische Note in die sonst nüchterne Denkungsart der Familie. Der D.-Kernersche Familienkreis am Kaffeetisch der Biedermeierzeit, 1832 von dem Lübecker Julius Milde als Aquarell gemalt, und 1955 vom Museum für Hamburgische Geschichte erworben, ist eine der besten Darstellungen Alt-Hamburger Lebens.

  • Literatur

    zum Gesamt-Art.: F. Plass, Gesch. d. Assecuranz u. d. Hanseat. Seeversicherungsbörsen,|1902; C. Schellenberg, Fam. D., in: Nordelbingen, 1955;
    Gesch. d. „Nord-Dt. Versicherungs-Ges.“ 1857-1957, 1957; Dt.GB 21 (P).

  • Autor/in

    Hildegard von Marchtaler
  • Empfohlene Zitierweise

    Marchtaler, Hildegard von, "Duncker, Johann Wilhelm" in: Neue Deutsche Biographie 4 (1959), S. 194 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135728932.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA