Lebensdaten
um 1570 bis 1643
Sterbeort
Köln
Beruf/Funktion
Goldschmied ; Großwardein
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 124064515 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Deußbergh, Konrad
  • Dusberg, Konrad
  • Duisbergh, Konrad
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Duisbergh, Konrad, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd124064515.html [08.12.2019].

CC0

  • Genealogie

    Vielleicht aus Kölner Goldschmiedefamilie (Mitte des 16. Jh. 4 Goldschmiede seines Namens in Köln nachweisbar), wohl niederrheinischer Abstammung (aus Duisburg?);
    V Johann (um 1530 - v. 1635), Goldschmied u. Ratsherr in Köln;
    1) Köln 1597 Beatrix von Hann ( 1606), 2) Köln 1607 T des Kölner Wardeins Joh. von Worringen, 3) spätestens 1638 Beatrix Kremers;
    2 T aus 1).

  • Leben

    Für vermutete Lehrjahre in Süddeutschland gibt es keinen Anhalt, dagegen ist längere|Tätigkeit bei dem Kölner Goldschläger und Münzwardein Johann von Worringen urkundlich gesichert (wohl als Geselle vor 1597). D. war 1607-43 Wardein der Stadt Köln (zuletzt Großwardein) und wurde 1617-41 von der Goldschmiedezunft neunmal zum Ratsherrn gewählt. * Sein Lebenswerk ist noch nicht bearbeitet. 1630-33 schuf er den Engelbertusschrein in der Gestalt eines Sarkophags (Schatzkammer des Kölner Domes): Silbertreibarbeit mit gegossenen Plastiken, zum Teil vergoldet. Den Auftrag erhielt er von EB Ferdinand; für die ikonographische Gestaltung, die zum Teil an mittelalterliche Überlieferungen anknüpft, wurde er offensichtlich von Johann und Ägidius Gelenius beraten. Meisterzeichen: CD (liiert).

  • Literatur

    Ä. Gelenius, Pretiosa Hierotheca…, Köln 1634;
    J. J. Merlo, Köln. Künstler…, 1895, Sp. 197 ff.;
    E. Beitz, C. v. Heisterbach u. d. bildende Kunst, 1926, S. 47 ff.;
    ders., in: Festschr. Kölner Dom, 1930, S. 178;
    C. vom Berg, Gesch. d. Fam. D., 1933, S. 135-38;
    P. Clemen, Der Kölner Dom, 1938, S. 366 f. (L);
    ThB. – Qu.: Stadtarchiv Köln (Zunftakten Nr. 43, 47, 53 b, Testament Nr. 349).

  • Autor/in

    Herbert Rode
  • Empfohlene Zitierweise

    Rode, Herbert, "Duisbergh, Konrad" in: Neue Deutsche Biographie 4 (1959), S. 182 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd124064515.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA