Lebensdaten
1797 bis 1849
Geburtsort
Falkenberg (Oberschlesien)
Sterbeort
Fulda
Beruf/Funktion
Historiker ; Philologe
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 104056045 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Dronke, Ernst Friedrich Johann
  • Dronke, E. F. J.
  • Dronke, Ernst
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Dronke, Ernst Friedrich Johann, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd104056045.html [09.12.2019].

CC0

  • Leben

    Dronke: Ernst Friedrich Johann D., geb. den 28. Juni 1797 zu Falkenberg im preußischen Oberschlesien, studirte Philologie und Geschichte zu Breslau und Berlin; 1818 zum Lehrer beim königl. Gymnasium zu Coblenz ernannt, blieb er bis zum Herbste 1841 bei dieser Lehranstalt thätig, um dann einem ehrenvollen Rufe nach Fulda, als Director des dortigen Gymnasiums, Folge zu leisten; dort starb er am 10. Decbr. 1849. D. war ein wegen seiner Tüchtigkeit, seines wissenschaftlichen Ernstes und wegen seiner strengen Unparteilichkeit bei seinen Zahlreichen Schülern in höchstem Ansehen stehender Lehrer. Als Schriftsteller hat er sich außer einigen Arbeiten für die Schule ("Aufgaben zum Uebersetzen ins Lateinische“, Ausgabe des Agricola des Tacitus), besonders durch die Herausgabe der „Traditiones et antiquitates Fuldeuses“ (1844) und des „Codex diplomations Fuldensis“ (1850) verdient gemacht. Mit J. Grimm bearbeitete er den zweiten Band der Weisthümer.

  • Autor/in

    v. Eltester.
  • Empfohlene Zitierweise

    Eltester, von, "Dronke, Ernst Friedrich Johann" in: Allgemeine Deutsche Biographie 5 (1877), S. 415 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd104056045.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA