Lebensdaten
1652 – 1704
Geburtsort
Arco
Sterbeort
Bregenz
Beruf/Funktion
kaiserlicher General ; Militär ; General
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 135754550 | OGND | VIAF: 75077181
Namensvarianten
  • Arco, Johann Philipp Jakob Graf von
  • Arco, Johann Philipp Graf von
  • Arco, Johann Philipp Jakob Graf von
  • mehr

Objekt/Werk(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Arco, Johann Philipp Graf von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135754550.html [12.06.2024].

CC0

  • Genealogie

    V Maximilian Arco (1617–83);
    M Klara Cäcilia (1622–1658), T des Philipp Jakob Graf von Lodron und der Viktoria Gräfin Collalto;
    Gvv Pyrrhus Arco (1570–1634);
    Gmv Regina Gräfin von Arco (1601–49);
    1) Barbara Freiin von Wieznik, 2) Prag 12.2.1696 Franziska Gräfin von Pötting;
    2 S, 2 T aus 1), u. a. Maria Theresia ( Ignaz Graf von Törring, Minister Kaiser Karls VII.).

  • Biographie

    Nach Universitätsstudien in Ingolstadt trat A. 1672 in kaiserliche Militärdienste, wurde im Aufstande Tökölys 1679-80 gefangengenommen, war an der Befreiung Wiens beteiligt und trat 1685 als Oberst eines Dragonerregiments (A.-Dragoner) in bayerische Dienste. Er nahm an den Feldzügen in Ungarn, am Oberrhein und in den Niederlanden teil, wurde bayerischer Feldmarschalleutnant und kehrte 1699 in kaiserliche Dienste zurück. Als Kommandant von Altbreisach übergab er am 15.9.1703 die Feste gegen den Befehl des Markgrafen von Baden, bis zum letzten Mann zu kämpfen, an die Franzosen. Ein Kriegsgericht unter Feldmarschall J. K. Graf von Thüngen verurteilte ihn am 4.2.1704 zum Tode. Prinz Eugen hat später dieses Urteil wegen Befangenheit des Feldmarschalls Graf Thüngen mißbilligt.

  • Literatur

    ADB I;
    Gespräche im Reiche d. Toten, Frankfurt u. Leipzig 1732, S. 165 (Gespräch zw. Scipio Africanus u. Gf. Thüngen);
    K. M., Die Hinrichtung d. Gf. Ferdinand v. A. in Bregenz, in: Innsbrucker Nachrr., 1906, Nr. 5, S. 1-4;
    J. Schmidlein, Breisacher Gesch., 1936, S. 79;
    O. Redlich, Gesch. Österr.s VII, 1938, S. 24;
    J. Hirtenfeld-H. Meynert, Österr. Militär-Konversationslex. I, Wien 1851, S. 114.

  • Zitierweise

    Aretin, Erwein Freiherr von, "Arco, Johann Philipp Graf von" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 339 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135754550.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

  • Biographie

    Arco: Johann Philipp Graf v. A., kaiserlicher Feldmarschall-Lieutenant, hatte bereits eine 30jährige ehrenvolle Laufbahn hinter sich, als ihm im span. Erbfolgekrieg 1703 die Vertheidigung des für unüberwindlich geltenden Alt-Breisach gegen die Franzosen unter dem Herzog von Bourgogne zufiel. Der Markgraf von Baden hatte ihm aufgegeben, sich bis auf den letzten Mann zu vertheidigen. Die Festung war wohlversehen, seine Truppenstärke hinreichend. Gleichwol capitulirte er am 6. Sept. nach einer 13tägigen Belagerung. So gerieth Breisach, der Schlüssel Süddeutschlands, mit Geschütz, Munition und Proviant ohne Schwertstreich in die Hand des Feindes, der es 12 Jahre behauptete. A., gegen den der Verdacht der Bestechung allerdings nicht erhärtet werden konnte, ward am 4. Febr. 1704 kriegsrechtlich erschossen; sein Untercommandant Graf Marsigli und Oberst v. Eck wurden cassirt. (Hirtenfeld u. Meynert: Oest. Mil.-Konvers.-Lex.)

  • Autor/in

    v. Janko.
  • Zitierweise

    Janko, Wilhelm Edler von, "Arco, Johann Philipp Graf von" in: Allgemeine Deutsche Biographie 1 (1875), S. 513 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135754550.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA