Lebensdaten
1848 bis 1912
Geburtsort
Mitau (Kurland)
Sterbeort
Sassenhof bei Riga
Beruf/Funktion
Historiker
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 124695027 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Arbusow, Leonid
  • Arbusov, Leonid
  • Arbusov, Leonid, Senior
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen im NDB Artikel
Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Arbusow, Leonid, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd124695027.html [04.07.2020].

CC0

  • Genealogie

    Aus russischer Landadelsfamilie;
    V Alexander Arbusow ( 1855), russischer Leutnant;
    M Natalie Tschudowskij;
    1880 Olga Anschütz;
    S Leonid Arbusow (s. 2).

  • Leben

    Als Doppelwaise in deutschem Hause in Mitau erzogen, studierte A. 1869-76 erst Naturwissenschaften, dann als Schüler von G. Waitz Geschichte in Göttingen. 1877-86 wirkte er als Kreisschullehrer und -inspektor in Bauske und Tuckum in Kurland. 1893 wurde er von der Gesellschaft für Geschichte und Altertumskunde der Ostseeprovinzen zum Herausgeber der II. Abteilung des Livländischen Urkundenbuchs gewählt; in dieser Stellung lebte er bis zu seinem Tode in Sassenhof bei Riga. Seine Bedeutung für die baltische Geschichtsforschung beruht neben seiner Editionstätigkeit im wesentlichen auf zwei grundlegenden Leistungen: dem „Grundriß der Geschichte Liv-, Est- und Kurlands“, der 1889 als kleines Büchlein erschien und, mit jeder neuen Auflage erweitert, für die älteren Zeiten bis ins 18. Jahrhundert das „Rückgrat der baltischen Geschichtskenntnis“ wurde, und auf seinen Forschungen zur mittelalterlichen Personenkunde Livlands. Die von ihm zusammengestellten Nachrichten über rund 1000 Deutschordensbrüder und mehr als 5000 Geistliche und Beamte Altlivlands boten sichere Grundlagen für die kulturhistorische Erschließung des livländischen Mittelalters.

  • Werke

    Hrsg. Liv-, Est- u. Kurland. UB, II. Abt., Bd. 1 bis 3 (1494-1510), Riga 1900–14, III. Abt. (Akten u. Rezesse d. Livländ. Ständetage), Bd. 3 (Plettenberg-Bd.), Riga 1910;
    Grundriß d. Gesch. Liv-, Est- u. Kurlands, Mitau-Riga 1889, 41918;

    Die im Dt. Orden in Livland vertretenen Geschlechter, in: Jb. f. Geneal., Heraldik u. Sphragistik, Mitau|1899 u. 1907-08;
    Livlands Geistlichkeit v. Ende d. 12. bis ins 16. Jh., Mitau 1900-11-13.

  • Literatur

    O. Stavenhagen, Nekrolog, in: Jb. f. Geneal. usw., 1911-13, Mitau 1914;
    R. Wittram, Die livländ. Gesch.Schreibung, in: Jomsburg, Jg. 4.1940, H. 1-4.

  • Autor/in

    Reinhard Wittram
  • Empfohlene Zitierweise

    Wittram, Reinhard, "Arbusow, Leonid" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 334 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd124695027.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA