Lebensdaten
1590 bis 1625
Geburtsort
Berlin
Sterbeort
Brieg
Beruf/Funktion
Herzogin von Schlesien-Brieg
Konfession
lutherisch?,reformiert
Normdaten
GND: 119306735 | OGND | VIAF: 27878637
Namensvarianten
  • Dorothea Sibylla
  • Dorothea Sibylla, Brieg, Herzogin
  • Dorothea Sibylla, von Brandenburg
  • mehr

Porträt(nachweise)

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Dorothea Sibylla, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd119306735.html [05.08.2020].

CC0

  • Leben

    Dorothea Sibylla, Herzogin von Brieg, geb. den 19. Oct. 1590, den 19. März 1625, Tochter des Kurfürsten Johann Georg von Brandenburg, nach dessen Tode 1598 sie in Krossen, dem Wittwensitze ihrer Mutter, erzogen wurde, zugleich mit dem Brieger Herzoge, Johann Christian, dem sie sich dann verlobte und am 12. Decbr. 1610 vermählte, und auf dessen Uebertritt zum reformirten Bekenntniß sie wahrscheinlich Einfluß ausübte. In glücklicher, mit zahlreichen Kindern gesegneter Ehe lebte sie mit ihm 15 Jahre, von ihren Unterthanen wegen ihrer Leutseligkeit und werkthätigen Frömmigkeit allgemein verehrt.|In weiteren Kreisen wurde sie bekannt wesentlich durch die 1830 angeblich aus dem Tagebuche eines Zeitgenossen, des Rothgerbers Valentin Gierth, von dem Brieger Syndicus Koch herausgegebenen Denkwürdigkeiten aus dem Leben der Herzogin Dorothea Sibylla, welche ihrer Zeit ein gewisses Aufsehen machten und als culturhistorisches und sprachgeschichtliches Material vielfach benutzt wurden, bis 1838 H. Wuttke dieselben als Fabrikat des Herausgebers enthüllte.

  • Autor/in

    Grünhagen.
  • Empfohlene Zitierweise

    Grünhagen, Colmar, "Dorothea Sibylla" in: Allgemeine Deutsche Biographie 5 (1877), S. 358-359 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119306735.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA