Dates of Life
1590 bis 1625
Place of birth
Berlin
Place of death
Brieg
Occupation
Herzogin von Schlesien-Brieg
Religious Denomination
lutherisch?,reformiert
Authority Data
GND: 119306735 | OGND | VIAF: 27878637
Alternate Names
  • Dorothea Sibylla
  • Dorothea Sibylla, Brieg, Herzogin
  • Dorothea Sibylla, von Brandenburg
  • more

Relations

Inbound Links to this Person

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Dorothea Sibylla, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd119306735.html [24.09.2020].

CC0

  • Life

    Dorothea Sibylla, Herzogin von Brieg, geb. den 19. Oct. 1590, den 19. März 1625, Tochter des Kurfürsten Johann Georg von Brandenburg, nach dessen Tode 1598 sie in Krossen, dem Wittwensitze ihrer Mutter, erzogen wurde, zugleich mit dem Brieger Herzoge, Johann Christian, dem sie sich dann verlobte und am 12. Decbr. 1610 vermählte, und auf dessen Uebertritt zum reformirten Bekenntniß sie wahrscheinlich Einfluß ausübte. In glücklicher, mit zahlreichen Kindern gesegneter Ehe lebte sie mit ihm 15 Jahre, von ihren Unterthanen wegen ihrer Leutseligkeit und werkthätigen Frömmigkeit allgemein verehrt.|In weiteren Kreisen wurde sie bekannt wesentlich durch die 1830 angeblich aus dem Tagebuche eines Zeitgenossen, des Rothgerbers Valentin Gierth, von dem Brieger Syndicus Koch herausgegebenen Denkwürdigkeiten aus dem Leben der Herzogin Dorothea Sibylla, welche ihrer Zeit ein gewisses Aufsehen machten und als culturhistorisches und sprachgeschichtliches Material vielfach benutzt wurden, bis 1838 H. Wuttke dieselben als Fabrikat des Herausgebers enthüllte.

  • Author

    Grünhagen.
  • Citation

    Grünhagen, Colmar, "Dorothea Sibylla" in: Allgemeine Deutsche Biographie 5 (1877), S. 358-359 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119306735.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA