Lebensdaten
1852 bis 1937
Geburtsort
Bremen
Sterbeort
Bremen
Beruf/Funktion
Bürgermeister von Bremen ; Senator
Konfession
reformiert
Normdaten
GND: 140138005 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Donandt, Martin Donatus Ferdinand
  • Donandt, Martin
  • Donandt, Martin Donatus Ferdinand

Objekt/Werk(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Donandt, Martin, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd140138005.html [18.11.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Ferdinand (1803–72), Dr. iur., Richter, Senator, Rechtshistoriker, Mitarbeiter am bremischen u. norddeutschen Strafgesetzbuch (s. ADB V), S des Joh. Christian, Schneidermeister;
    M Anna Maria Friederike (1821–75), T des Martin Gildemeister (1787–1871), Eltermann (S des Senators Joh. Gildemeister, 1753–1837), u. der Luise Evers;
    Bremen 1885 Ida (1866–1934), T d. Rud. Carl Wilh. Zimmermann, Reichsbankdirektor in Bremen, u. der Betti Ida Hegewaldt;
    2 S, 1 T, u. a. Ferdinand (* 1889), Rechtsanwalt, Präs. der Bremischen Evangelischen Kirche 1945-59;
    N Hermann Aug. (* 1898), Prof. der Fördertechnik in Karlsruhe.

  • Leben

    Nach dem Studium der Rechte in Göttingen, Erlangen und Berlin war D. seit 1877 Rechtsanwalt in Bremen und seit 1884 Richter in Bremerhaven und dann in Bremen. 1891 Mitglied der Bürgerschaft (des Landtages) geworden, wurde er 1898 in den Senat gewählt, dem er bis 1933, mit ganz kurzer Unterbrechung nach der November-Revolution, angehört hat. Schon als Bürgerschaftsmitglied in der Finanzdeputation wurde er als Senator 1904 ihr Vorsitzer und ist seitdem der Leiter der bremischen Finanzverwaltung geblieben, ein überaus sparsamer Haushalter mit klugem Sinn für das Mögliche und Notwendige, der dadurch aber den großen Strom- und Hafenbauten Bremens eine sichere finanzielle Grundlage zu geben verstand. Von 1911 an hat er Bremen im Bundesrat, hernach ebenso im Reichsrat vertreten, wie er, bereits Ende 1917 zum Bürgermeister erwählt, von 1920 bis zum nationalsozialistischen Umsturz 1933 als Präsident des Senats an der Spitze der bremischen Landesregierung gestanden hat, selber keiner Partei angehörend, aber von allen Parteien wegen der Vornehmheit und unbestechlichen Lauterkeit seines Charakters, seines sachlichen Gleichmuts, seiner Bescheidenheit und Treue anerkannt und verehrt. In der Zeit seiner Staatsführung wurden in Bremerhaven die Colombuskaje und die Nordschleuse erbaut, beides sehr großzügige Anlagen, und 1930 dem hemmenden Gegeneinander von Bremerhaven und Wesermünde mit einem preußisch-bremischen Staatsvertrage über die Gemeinschaftsarbeit an der Unterweser wenigstens auf wirtschaftlichem und verwaltungsrechtlichem Gebiete ein Ende zu bereiten versucht.

  • Literatur

    Stammtafel d. Fam. Wilkens u. Gildemeister, 1905: H. Entholt, Bgm. D. z. Gedächtnis, in: Bremer Nachrr. v. 26.1.1937;
    Th. Spitta, Dr. M. D., Bgm. in Bremen, Ein brem. Lebens- u. Zeitbild, 1938.

  • Portraits

    Ölgem. v. Mackensen (Neues Rathaus Bremen). Büste v. K. Edzard (ebd.).

  • Autor/in

    Friedrich Prüser
  • Empfohlene Zitierweise

    Prüser, Friedrich, "Donandt, Martin" in: Neue Deutsche Biographie 4 (1959), S. 69 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd140138005.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA