Lebensdaten
um 1485 bis 1551
Sterbeort
Leipzig
Beruf/Funktion
kursächsischer Staatsmann
Konfession
katholisch,evangelisch
Normdaten
GND: 128662034 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Dolzig, Hans von
  • Dolczk, Johann von
  • Dölczk, Johann von
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - Bekannte und Freunde

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Dolzig, Johann von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd128662034.html [19.06.2019].

CC0

  • Leben

    Seit Pfingsten 1502 assistierte D. dem Kämmerer Friedrichs des Weisen, Degenhart Pfeffinger, und wirkte etwa 1510-16 als dessen Stellvertreter und Rentmeister. Auf einer Wallfahrt am Heiligen Grab zum Ritter geschlagen, diente D. nach seiner Rückkehr vom Sommer 1519-25 Kurfürst Friedrich als Hofmarschall. Unter Kurfürst Johann gehörte er zu den 4 „täglichen Hofräten“. Auch unter Kurfürst Johann Friedrich blieb D. zunächst im Hofdienst; von 1545 bis Sommer 1547 war er Amtmann in Saalfeld. Nächst G. Brück und H. von Minckwitz hat D. die kursächsische Politik der ersten 3 Reformationsjahrzehnte am meisten beeinflußt. Spätestens seit 1521 bekannte er sich zur Reformation und wurde von Luther, zum mindesten anfangs, hochgeschätzt. Während Minckwitz auf dem Gipfel seiner Wirksamkeit starb und Brück bis ins hohe Alter seinen leitenden Einfluß behielt, mußte D. erleben, daß er nach so langer und erfolgreicher Tätigkeit seine besondere Vertrauensstellung verlor. Als Haupt der landständischen Opposition gegen absolutistische Absichten Johann Friedrichs hatte D. spätestens Anfang 1543 den ersten offenen Zusammenstoß mit seinem Kurfürsten, so daß die Ernennung zum Saalfelder Amtmann und die baldige Entlassung seine Kaltstellung bedeuteten. Er starb tief verschuldet ohne Nachkommen. Trotz der Tragik seiner letzten Lebensjahre kann D. als einer der einflußreichsten Staatsmänner der deutschen Reformationsgeschichte gelten.

  • Werke

    Briefe u. a. in: C. E. Förstemann, UB z. d. Gesch. d. Reichstags z. Augsburg i. J. 1530, 1833/35; O. Clemen, Aus H. v. D.s Nachlaß, in: Archiv f. Ref.gesch. 6, 1908/09, S. 326 ff.;
    D.s Hs. in: Hss. d. Ref.zeit, ausgew. v. G. Mentz, in: Tabulae in usum scholarum V, 1912, Taf. 41 b, s. a. S. XXXII;
    D.s Briefwechsel mit Brück s. E. Fabian, Verz. v. Briefwechsel d. Ref.kanzlers Dr. G. Brück, 1952, S. 3, 6, 8; zahlr. ungedr. Briefe u. Gutachten D.s in d. Landeshauptarchiven Dresden u. Weimar.

  • Literatur

    ADB V;
    P. Drews, in: Zs. f. KG 19, 1898, S. 69 ff., 486 ff. u. 20, 1899, S. 467 ff. (meist Briefe Spalatins an D.);
    G. Mentz, Joh. Frdr. d. Großmütige, 1903/08, 3. T., S. 126, 211, 581;
    N. Müller, Die Wittenberger Bewegung 1521 u. 1522, 1911, S. 365 ff.;
    E. Fabian, Die Entstehung d. Schmalkald. Bundes, Diss. Heidelberg 1954, S. 37, 181 ff.

  • Autor/in

    Ekkehart Fabian
  • Empfohlene Zitierweise

    Fabian, Ekkehart, "Dolzig, Johann von" in: Neue Deutsche Biographie 4 (1959), S. 64 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd128662034.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

  • Leben

    Doltzig: Hans v. D., kurfürstlich sächsischer Marschall und Rath zu Saalfeld, wendete sich frühzeitig der lutherischen Reformation zu; er und Joh. v. Minkwitz reformirten 1525 im Auftrage Kurfürst Johann des Beständigen die Universität Wittenberg und vertraten denselben Juni 1530 auf dem Convent der Evangelischen zu Frankfurt. 1536 führte D. beim König Ferdinand die Verhandlungen mit dem Vicekanzler Held, ging 1539 in Angelegenheit der Vermählung Anna's v. Cleve mit Heinrich VIII. nach England, war 1541 unter den Vertretern Kursachsens auf dem Reichstag zu Regensburg, stand 1542 an der Spitze der Commission, die das erledigte Bisthum Naumburg für den Kurfürsten in Besitz nahm, und war 1544 kursächsischer Gesandter auf dem Reichstage zu Speier. Seine Familie scheint mit ihm erloschen zu sein. Seckendorf, Hist. Luther.

  • Autor/in

    Flathe.
  • Empfohlene Zitierweise

    Flathe, Heinrich Theodor, "Dolzig, Johann von" in: Allgemeine Deutsche Biographie 5 (1877), S. 322 unter Doltzig, Hans von [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd128662034.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA