Lebensdaten
erwähnt um 1479 , gestorben 2. Hälfte 15. Jahrhundert
Beruf/Funktion
Buchdrucker
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 135705789 | OGND | VIAF: 70152903
Namensvarianten
  • Dold, Stephan

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Dold, Stephan, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135705789.html [27.01.2023].

CC0

  • Biographie

    Dold: Stephan D., druckte in Würzburg ums J. 1479. Der Bischof Rudolf von Scherenberg (1466—1495) berief jenen mit Georg Reiser (Jeorius Ryser) und Johann Beckenhub, genannt Mentzer, von Eichstädt nach Würzburg, um Agenden, Breviere, Meß- und Choralbücher zu drucken. Das erste Buch, was aus dieser gemeinschaftlichen Druckerei hervorging, war nicht allein das erste in Würzburg überhaupt gedruckte, sondern auch das erste mit einem Kupferstich gezierte Buch. Es erschien unter dem Titel: „Ordo divinorum secundum Chorum Herbipolensem (Breviarium dioecesis Herbipolensis), Herbipoli, Stephanus Dold, Jeorius Ryser et Joan. Bekenhub“, 1479. gr. Fol. Auf Blatt 38 befindet sich das bischöfliche Privilegium vom 20. Sept. 1479 mit dem in Kupfer gestochenen Wappen des Bischofs und des Domcapitels. Das Kupfer ist nach Bartsch, Peintre graveur X, 57 eine Arbeit von Martin Schongauer. Nach der Vollendung des ersten Breviers trennte sich diese Buchdruckergesellschaft und Reiser führte die Druckerei allein fort. Von Stephan D. selbst findet sich keine weitere Spur mehr.

    • Literatur

      Falckenstein, Buchdruckerkunst, S. 178 ff. Stelzenbach, Buchdruckerkunst im Herzogthum Franken im Archiv für Unterfranken, Bd. XIV. Serapeum Bd. I. (1840) S. 98. Panzer, Annales I. 450. Praet, Catal. des livres imprim. sur velin I, 222. Ebert, Bibl. Lexikon II, 135 etc.

  • Autor/in

    Kelchner.
  • Zitierweise

    Kelchner, Ernst, "Dold, Stephan" in: Allgemeine Deutsche Biographie 5 (1877), S. 310 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135705789.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA