Lebensdaten
1879 bis 1938
Geburtsort
Sonthofen
Sterbeort
Köln
Beruf/Funktion
Photograph
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 118759957 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Schmölz, Theodor Hugo
  • Schmölz, Hugo
  • Schmölz, Theodor Hugo
  • mehr

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Schmölz, Hugo, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118759957.html [16.07.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Karl Theodor (1846–1905), Kaufm. in Kempten (Allgäu), S d. Andreas, Wirt in Sulzberg, u. d. Maria Mößnang;
    M Maria (1856–1907), T d. Christoph Birnbaumer, Tuchscherer in Menningen (Baden), u. d. Walburga Guggemoos;
    1) 1903 Juliane (1879–1918), T d. Romoald Rödle (1850–1901), Käsereibes. in Grafertshofen, u. d. Theresia N. N. (1850–81), 2) 1919 Theresia Kurz (1891–1972);
    1 S aus 1) Karl Hugo (s. 2), 2 T aus 1) Maria Charlotte (1904–22), Therese Anna (* 1906, ⚭ Oskar August Ullrich, 1904–85, aus Leipzig, zuletzt in Bergisch Gladbach).

  • Leben

    Nach dem Besuch der Grund- und Realschule in Kempten (Allgäu) absolvierte S. 1893-96 eine Lehre bei dem dort ansässigen Fotografen Richard Eder. Es folgten Wanderjahre bis 1901, in denen er als Gehilfe und Retuscheur in verschiedenen Werkstätten tätig war, darunter im „Atelier Elvira“ in München und in Frankfurt/M. Anschließend arbeitete er bis 1910 als Retuscheur und Fotograf bei Hubert Lill, Mannheim. Im März dieses Jahres ging er nach Berlin, von dort im Nov. 1911 nach Köln, wo er mit einem Kompagnon ein Atelier eröffnete und sich auf Architekturfotografie spezialisierte. 1914 konnte er Arbeiten auf der Kölner Werkbund-Ausstellung zeigen. Im 1. Weltkrieg war er als Kanonier des Lichtmesstrupps 39 an fotografischen Front-Dokumentationen beteiligt.

    1924 trennte sich S. von seinem Geschäftspartner und eröffnete im Kölner Stadtzentrum ein eigenes Geschäft, das zwar auf „Architektur- und Industrie-Fotografie“ spezialisiert war, aber zur wirtschaftlichen Absicherung auch Porträt-, Werbe- und Reproaufträge übernahm. Als Architekturspezialist gewann S. bald wichtige und beständige Auftraggeber aus Industrie und Bauwesen. So fotografierte er u. a. für die Architekten Adolf Abels (1882–1968), Paul Bonatz (1877–1956), Dominikus Böhm (1880–1955), Clemens Holzmeister (1886–1983), Clemens A. Klotz (1886–1969) und Wilhelm Riphahn (1889–1963), deren neusachliche Formensprache in seinem hoch perfektionierten Bildstil ein angemessenes Äquivalent fand. Zu seinen Auftraggebern gehörten auch Baufirmen und kommunale Bauträger, besonders die Stadt Köln. Die Arbeiten machten ihn überregional bekannt und verschafften ihm in den 30er Jahren weitere Aufträge zur Aufnahme staatlicher Repräsentationsbauten, die ihn zum meistbeschäftigten Architekturfotografen des „Dritten Reiches“ (R. Sachsse) machten. Darüber hinaus fertigte S. zahlreiche dokumentarische Aufnahmen historischer und zeitgenössischer Bauten in Köln und vermittelte damit ein jenseits aller Gefälligkeit liegendes Stadtbild. Für die hohe ästhetische Wirkung seiner Aufnahmen ist die fotografische Präzision ebenso ausschlaggebend wie die ausgeklügelte Balance zwischen den wiedergegebenen Baumassen und dem sie modellierenden Licht. Damit stehen sie zwar in der Tradition der neusachlichen Fotografie, der ihnen eigene Hang zur dramatischen Steigerung verleiht ihnen jedoch eine besondere, individuelle Note.

  • Auszeichnungen

    Mitgl. d. SPD (1910–14) u. d. Dt. Werkbunds (seit 1914); Mitbegr. d. „Vereinigung Kölner Fach-Fotografen“ (1930); Berufung in d. „Ges. Dt. Lichtbildner“ (1934).

  • Literatur

    Fotografie 1919-1979, Made in Germany, Die GDL-Fotografen, 1979;
    R. Sachsse u. Karl Hugo Schmölz (Hg.), Fotografierte Architektur 1924-1937, H. S., 1982;
    R. Mißelbeck, Köln lebt. Fotografien v. H. u. Karl Hugo S., 1985;
    L. Kräussl, Fotogr. zw. Handwerk – Kunsthandwerk – Kunst, Die Gesch. u. Entwicklung d. „Ges. Dt. Lichtbildner“ seit 1919, 1992;
    A. Ganteführer-Trier. Zur Gesch. der ersten photogr. Ausstellungen auf d. photokina in Köln, in: Öffentlichkeit d. Moderne – Die Moderne in d. Öffentlichkeit, Das Rheinland 1945-1955, hg. v. D. Breuer u. G. Cepl-Kaufmann, 2000, S. 527-44 (mit Abb.);
    Hugo Erfurth, Photograph zw. Tradition u. Moderne, Ausst.kat. Köln, Dresden, München 1992/93;
    H. M. Koetzle, Das Lex. d. Fotografen 1900 bis heute, 2002;
    R. Mißelbeck (Hg.), Prestel-Lex. d. Fotografen, Von d. Anfängen 1839 bis z. Gegenwart, 2002.

  • Portraits

    Foto v. Hugo Erfurth, o. J. (Rhein. Bildarchiv Köln).

  • Autor/in

    Roswitha Neu-Kock
  • Empfohlene Zitierweise

    Neu-Kock, Roswitha, "Schmölz, Hugo" in: Neue Deutsche Biographie 23 (2007), S. 259 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118759957.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA