Lebensdaten
1884 bis 1974
Geburtsort
Bonn
Sterbeort
Langen (Hessen)
Beruf/Funktion
Zoologe
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 118759752 | OGND | VIAF: 268683106
Namensvarianten
  • Schmidt, Wilhelm Joseph Jakob
  • Schmidt, Wilhelm
  • Schmidt, Wilhelm Joseph Jakob
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Schmidt, Wilhelm, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118759752.html [09.03.2021].

CC0

  • Genealogie

    V Jakob Hubert (1849–1934), Stadtrentmeister in B., S d. Josef (1817–93), aus Ornbau (Bayern), Kürschner u. Handschuhmacher in B., u. d. Anna Weber (1821–99), aus B.;
    M Agnes (1848–1912), T d. Wilhelm Schmitz, Bäckermeister in Köln, u. d. Gertrud Seybold;
    Baku 1913 Wardui (1886–1973, armen, -luth.), studierte 1907-12 Med. in Bern, Dr. med., T d. Hakob Pogossjanz (1841–1905), aus Schemacha (Armenien), Kaufm. in Baku, u. d. Sarvart Tharajanz (1851–1905);
    1 S Haik (* 1914, ev.), Dr. med., Arzt in Bieherb. Offenbach/M., seit 1987 in Mühlheim;
    E Andor, Dr. med., Arzt f. allg. Med. in Bieber.

  • Leben

    S. besuchte das Gymnasium Bonn und begann dort nach dem Abitur 1903 das Studium der Zoologie, Botanik, Physik und Chemie, das er 1907 mit der Prüfung für das höhere Lehramt abschloß. 1908 wurde er bei Adolf Borgert (1868–1954) mit der Arbeit „Beiträge zur Kenntnis des Weichkörpers und der Fortpflanzung der Castanelliden“ promoviert. 1910 erfolgte seine Habilitation für Zoologie und Vergleichende Anatomie in Bonn (Das Instrument v. Voeltzkowia mira Bttgr, Ein Btr. z. Morphol. u. Histol. d. Eidechsenhaut) und die Ernennung zum Privatdozenten (1918 apl. Prof.). 1926 wurde S. als o. Professor für Zoologie und Vergleichende Anatomie und Direktor des Zoologischen Instituts an die Univ. Gießen berufen (em. 1953).

    Der Schwerpunkt von S.s vielfältigen Forschungsinteressen lag bei der polarisationsmikroskopischen Strukturforschung in Biologie und Medizin. Zusammen mit Albert Frey-Wyssling (1900–88) entwickelte er die „Haftpunkttheorie“ zur Erklärung der Sol-Gel-Übergänge des Cytosols. S.s Arbeiten waren für die Molekularbiologie grundlegend und wurden erst durch die Entwicklung der Elektronenmikroskopie und die moderne Biochemie überholt. Seine Interessen galten v. a. der Doppelbrechung des Chromatins, den kontraktilen Elementen von den Myonemen der Protozoen bis zu den Muskelfasern bei Wirbellosen wie Wirbeltieren, den Biokristallen und Chromatophoren sowie besonders den Hartteilen bei Metazoen (Knochen, Zähne, Haare, Borsten, Schuppen, Ei- u. Gehäuse-Schalen). Ferner beschäftigten ihn die Stäbchen im Wirbeltier-Auge als alternierende Lamellen eines Protein-Lipid-Systems sowie die Schillerfarben der Käfer bzw. der Vögel. Er konnte u. a. zeigen, daß die Schillerfarben der Schildkäfer durch Interferenz an Wasserlamellen in der basalen Lage der Cuticula entstehen. Seine polarisationsoptischen Analysen an den unterschiedlichsten Organismen und Geweben erweiterten die Kenntnis der submikrokopischen Textur des Cytoplasmas und brachten S. weltweite Anerkennung ein.

  • Auszeichnungen

    Mitgl. bzw. Ehrenmitgl. d. Dt. Zoolog. Ges. (1909, Vors. 1936/37);
    Mitgl. d. Leopoldina (1934), d. American Ac. of Arts and Sciences (1954), d. Ac. Zoologica Agra (Indien, 1954);
    Dr. med. h. c. u. Dr. med. vet. h. c. (Gießen 1954);
    Dr. med. dent. h. c. (Bonn 1954);
    Schleiden-Medaille d. Leopoldina (1955);
    Ehrensenator (Univ. Gießen, 1964).

  • Werke

    Weitere W Einige neue Castanelliden-Arten, in: Zool. Anz. 32, 1907, S. 297-302;
    Über Chromatophoren b. Insekten, in: Archiv f. mikroskop. Anatomie 93, 1919, Abt. I, S. 118-36;
    Vom Polarisationsmikroskop u. seiner Anwendung, in: Zs. f. wiss. Mikroskopie 37, 1920, S. 1-35;
    Das Polarisationsmikroskop in d. Zool., in: Die Naturwiss. 8, 1920, S. 783-88;
    Die Bausteine d. Tierkörpers in polarisiertem Licht, 1924;
    Rheoplasma u. Steroplasma, in: Protoplasma 7, 1929, S. 353-94;
    Die Skelettstücke d. Stachelhäuter als Biokristalle, in: Zoolog. Jb. 47, 1930, S. 357-510;
    Über d. Definition v. „Organ“ u. „Gewebe“, in: Zs. f. Zellforsch. 10, 1930, S. 787-801;
    Polarisationsopt. Analyse d. submikroskop. Baus v. Zellen u. Geweben, in: E. Ahderhalden (Hg.), Hdb. d. Biolog. Arbeitsmethoden, Abt. 6, T. 10, 1934, S. 435-665;
    Die Doppelbrechung v. Karyoplasma, Zytoplasma u. Metaplasma, 1937;
    Die Erforsch, molekularer Texturen tier. Zellen u. Gewebe anhand d. Polarisationsoptik, in: Nova Acta Leopoldina NF 17, 1955, S. 497-516;
    Über d. Aufbau d. Kalkschale d. Vogeleis nebst Bemerkungen über kalkige Eischalen anderer Tiere, in: Berr. d. Oberhess. Ges. f. Natur- u. Heilkunde, NF 1958, Naturwiss. Abt. 28, S. 82-108;
    Polarizing Microscopy of dental tissues, 1971 (mit A. Keil);
    Mithg.:
    Zs. f. wiss. Mikroskopie (1923-nach 1953, mit E. Küster).

  • Literatur

    FS Siegeszug d. Mikroskopie, 1944;
    R. E. Liesegang, in: Kolloid-Zs. 106, 1944, S. 135-37;
    W. E. Ankel, in: Berr. d. Oberhess. Ges. f. Natur- u. Heilkunde 27, 1954, S. 7-12 (P);
    ders., ebd. 33, 1964, S. 210-13 (P);
    ders., in: Gießener Univ.bll. 1974, S. 87 f.;
    ders., in: Leopoldina 20, R. 3, 1976, S. 245-57;
    ders., in: Gießener Gel., S. 847-55 (P);
    Pogg. VI-VIII.

  • Autor/in

    Dieter Zissler
  • Empfohlene Zitierweise

    Zissler, Dieter, "Schmidt, Wilhelm" in: Neue Deutsche Biographie 23 (2007), S. 221 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118759752.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA