Lebensdaten
1913 – 1943
Geburtsort
Nordhausen (Harz)
Sterbeort
in Rußland vermißt
Beruf/Funktion
Mathematiker
Konfession
-
Normdaten
GND: 119089165 | OGND | VIAF: 17302293
Namensvarianten
  • Teichmüller, Paul Julius Oswald
  • Teichmüller, Oswald
  • Teichmüller, Paul Julius Oswald
  • mehr

Objekt/Werk(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Teichmüller, Oswald, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd119089165.html [22.05.2024].

CC0

  • Genealogie

    V Julius Adolf Paul (1881–1925), Weber in St. Andreasberg (Harz);
    M Gertrude Dinse (1875–1954); ledig.

  • Biographie

    T. besuchte die Grundschule in St. Andreasberg und das Realgymnasium in Nordhausen. 1931 begann er ein Studium der Mathematik in Göttingen, u. a. bei Richard Courant (1888–1972), Edmund Landau (1877–1938) und Helmut Hasse (1898–1979). Bei diesem wurde er 1935 mit einer Dissertation über eine Verallgemeinerung der Operatortheorie in komplexen Hilbert-Räumen promoviert. Danach beschäftigte sich T. zunächst mit Arbeiten in der Algebra und später in der geometrischen Funktionentheorie. 1937 wechselte er zu Ludwig Bieberbach (1886–1992) an die Univ. Berlin, habilitierte sich dort 1938 mit „Untersuchungen über konforme und quasikonforme Abbildungen“ für Mathematik und wurde 1939 zum Dozenten ernannt. Um die Jahreswende 1938/39 entstand T.s Arbeit „Extremale quasikonforme Abbildungen und quadratische Differentiale“, die ihn zusammen mit einer Reihe weiterer Untersuchungen international bekannt machte. Seine wesentliche Leistung ist die Beschreibung des Modulraumes (jetzt „Teichmüller-Raum“ genannt) der komplexen Strukturen auf einer vorgegebenen Fläche. Damit konnte T. eine Vision von Bernhard Riemann (1826–66) präzisieren und zugleich die Grundlage für Existenzbeweise von verschiedenen allgemeineren Modulräumen in der Komplexen Analysis und in der Algebraischen Geometrie legen. Seine wesentliche Methode ist die erfolgreiche Verwendung der Differentialgeometrie, speziell der Theorie der quasikonformen Abbildungen. T.s Resultate wurden nach seinem Tode u. a. von Lars Ahlfors (1907–96) und Lipman Bers (1914–93) verfeinert und weiterentwickelt.

    T. trat 1931 der NSDAP und der SA bei und war seit 1935 Mitglied des NS-Dozentenbundes. Bekannt ist sein Vorgehen gegen die jüd. Hochschullehrer Courant und Landau. Letzterer wurde durch einen von T. organisierten Boykott in Göttingen so massiv bedrängt, daß er ein Entlassungsgesuch stellte. Seit Juli 1939 leistete T. Kriegsdienst; 1941–43 war er in Berlin im Dechiffrierdienst beim Oberkommando der Wehrmacht eingesetzt. Nach dem Fall von Stalingrad meldete er sich im Mai 1943 freiwillig an die russ. Front, wo er seit Sept. vermißt wurde.

  • Werke

    W Operatoren im Wachsschen Raum, 1935;
    Braucht d. Algebraiker d. Auswahlaxiom?, 1939;
    Ein neuer Beweis f. d. Funktionalgleichung d. L-Reihen, 1943;
    Veränderl. Riemannsche Flächen, 1944;
    Ges. Abhh., hg. v. L. Ahlfors u. F. Gehring, 1982.

  • Literatur

    L W. Abikoff, in: Mathematical Intelligencer, 1986, S. 8–17;
    N. Schappacher, E. Scholz u. a., T., Leben u. Werk, in: Jber. d. Dt. Math.-Vereinigung 94, 1992, S. 1–40;
    W. M. Chowdhury, Years Ago, Landau and T., ebd. 1995, S. 12–14;
    Complete DSB.

  • Autor/in

    Martin Schottenloher
  • Zitierweise

    Schottenloher, Martin, "Teichmüller, Oswald" in: Neue Deutsche Biographie 26 (2016), S. 9 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119089165.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA