Lebensdaten
1920 bis 2005
Geburtsort
Berlin-Wedding
Sterbeort
Rüdersdorf bei Berlin
Beruf/Funktion
Chemiker
Konfession
-
Normdaten
GND: 143200518 | OGND | VIAF: 24640611
Namensvarianten
  • Schirmer, Wolfgang

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Schirmer, Wolfgang, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd143200518.html [23.09.2020].

CC0

  • Genealogie

    V N. N., Kaufm. in B.-W.;
    M N. N.

  • Leben

    S. besuchte 1930-38 ein Reformrealgymnasium in Berlin mit naturwissenschaftlichertechnischer Ausrichtung und studierte anschließend an der TH Berlin-Charlottenburg und an der Univ. Berlin Chemie. Seine Lehrer waren u. a. Erich Thilo (1898–1977) und Max Bodenstein (1871–1942), dessen letzter Diplomand S. war. 1943 trat er als wiss. Mitarbeiter in die C. Lorenz-AG in Berlin-Schönefeld ein und befaßte sich mit Radarforschung. Nach Kriegsende wurde er Mitarbeiter und seit 1948 Leiter des Versuchs- und Forschungslabors im Stickstoffwerk Piesteritz. 1950 übernahm S. als Nachfolger von Hans-Heinrich Franck (1888–1961) die Leitung des Werkes in Priesteritz und wurde im selben Jahr an der TH Berlin-Charlottenburg promoviert. 1953 wurde ihm die Leitung der Leuna-Werke anvertraut, die er bis 1962 außerordentlich erfolgreich führte. 1954 habilitierte sich S. an der Univ. Berlin für Physikalische Chemie (Unterss. über d. Kinetik d. Azotierung v. Calciumcarbid zu Kalkstickstoff und erhielt bereits 1955 eine Professur für Physikalische Chemie an der TH Chemie Leuna-Merseburg. 1964 erfolgte S.s Berufung zum Direktor des Instituts für Physikalische Chemie der Akademie der Wissenschaften der DDR (seit 1968 Zentralinst. f. Physikal. Chemie d. Ak. d. Wiss. d. DDR), das er bis zu seiner Emeritierung 1985 leitete. Hier baute er eine bis zu 70 Mitarbeiter umfassende Abteilung zur Erforschung selektiver Adsorbtionsvorgänge an Molekularsieben (Zeolithen) auf. Ein Trennprozeß zur Gewinnung langkettiger n-Paraffine als Ausgangsmaterial für z. B. biologisch abbaubare Detergentien (PAREX-Verfahren) wurde hier entwickelt. Eine Erstanlage ging 1973 in Schwedt an der Oder in Betrieb. Weitere Anlagen in der Sowjetunion und Bulgarien folgten. Mit seinen Forschungen etablierte S. ein international angesehenes Zentrum der Adsorbtionsforschung; einige seiner Mitarbeiter erlangten weltweites Renommee.

  • Auszeichnungen

    Dr. h. c.;
    Mitgl. d. Ak. d. Wiss. d. DDR (korr. 1954, o.1961).

  • Werke

    Die Bedeutung d. chem. Ind. f. d. Volkswirtsch. d. DDR, in: Leipziger Univ.reden, NF, H. 8, 1959;
    Die Petrolchemie u. ihre Entwicklung in d. DDR, ebd. H. 13, 1960;
    Einfluß d. physikal.-chem. Grundlagenforsch, auf d. chem. Verfahrenstechnik, in: Dt. Ak. d. Wiss., Kl. f. Chemie, Geol. u. Biol., H. 13, 1962;
    Der Einfluß d. Grundlagenforsch, auf d. chem. Ind. u. auf d. techn. durchgeführten Stoffumwandlungsprozesse, in: SB d. Dt. Ak. d. Wiss., Kl. f. Chemie, Geol. u. Biol., 1968, Nr. 1;
    Kunststoffe im Bauwesen, Werkstoffe, Anwendung, Sicherheit, in: Schrr.reihen d. Bauforsch., Reihe Baustoffe, H. 17, 1972;
    Theoret., experimentelle u. anwendungstechn. Fragen d. Reaktionskinetik u. Beziehungen zw. d. Parametern Struktur, Messgrösse, Reaktivität, in: SB d. Plenums u. d. Klassen d. Ak. d. Wiss. d. DDR Nr. 6, 1973.

  • Literatur

    E. Dahlke, Wissenschaftler über sich u. ihre Zeit, W. S., in: Urania 65, 1989, Nr. 10, S. 8 f.;
    G. Öhlmann, in: Zs. f. physikal. Chemie 271, 1990, S. 1-3;
    ders. u. M. Bühlow, in: Nachrr. aus d. Chemie 53, 2005, S. 1063;
    Biogr. Hdb. SBZ/DDR;
    Pogg. VIII.

  • Autor/in

    Heiner Hegewald, Valentina Dimitriadu
  • Empfohlene Zitierweise

    Hegewald, Heiner; Dimitriadu, Valentina, "Schirmer, Wolfgang" in: Neue Deutsche Biographie 23 (2007), S. 10-11 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd143200518.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA