Lebensdaten
1881 bis 1971
Geburtsort
Köln
Sterbeort
Hamburg-Harburg
Beruf/Funktion
Industrieller ; Wirtschaftspolitiker
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 139494286 | OGND | VIAF: 101227616
Namensvarianten
  • Schäfer, Albert
  • Schäfer, Albert

Objekt/Werk(nachweise)

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Schäfer, Albert, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd139494286.html [19.01.2021].

CC0

  • Genealogie

    V Jakob (1850–1932), Eisenbahn-Werkführer, S d. Peter (1801–57), Ackerer u. Schankwirt in Lülsdorf b. K., u. d. Anna Maria Schumacher (1803–52);
    M Theodora Sophia (1852–1919), T d. Eduard Ferdinand Albrecht (1817–73), Maschinist u. Drechsler;
    1) 1905 ⚮ Margarete Imdahl (1879–1947), 2) 1936 Elisabeth (1907–97), T d. Otto Koellner. Reg.rat;
    4 S aus 1) Albert (1907–58), Dr. rer. nat., Chemiker, Ernst (s. 2), Fritz (1913–93), Kaufm., Kurt (1914–75), Landwirt, 3 S aus 2) Peter (* 1937), Dr. rer. pol., Kaufm., 1980-2000 Finanzvorstand d. Fa. Beiersdorf (s. Qu), Albrecht (* 1940), RA, Wolfgang (* 1942), RA, 1 T aus 2) Elisabeth (* 1939), Dr. med., Ärztin.

  • Leben

    Nach dem Abitur trat S. 1899 eine kaufmännische Lehre bei der „Rhein. Gummiwarenfabrik Clouth AG“ in Köln an. Es folgten mehrere Auslandsaufenthalte und 1907 eine Anstellung bei den „Gummiwerken Titan B. Polack“ in Waltershausen (Thür.). Dort erhielt er bald Prokura für das Auslandsgeschäft und wurde 1912 zum alleinigen Vorstand bestellt. Als das Unternehmen 1929 mit der „Continental Gummiwerke AG“ fusionierte, erhielt S. eine leitende Funktion in der hannov. Gesellschaft. 1933 wechselte er als Vorstandsvorsitzender zur „Phoenix Gummiwerke AG“ nach Hamburg-Harburg. An der Spitze des zweitgrößten dt. Gummiherstellers förderte er nun die Entwicklung von Metallgummiverbindungen und die Produktion von Autoreifen, so daß sich fortan die wirtschaftliche Lage des angeschlagenen Unternehmens stabilisierte. Seit 1949 war S. Vorsitzender des Aufsichtsrats. Als Industrievertreter (zunächst parteilos, später CDU) gehörte S., der 1945 als Vertreter der Zivilbevölkerung wesentlich in die Verhandlungen zur kampflosen Kapitulation Hamburgs eingebunden war, für wenige Monate Hamburgs Ernannter Bürgerschaft von 1946 an. S., der als Nestor der dt. Kautschukindustrie galt, gestaltete nach dem 2. Weltkrieg den Wiederaufbau der hamburg. Wirtschaft und die Belebung des dt. Außenhandels richtungweisend mit.|

  • Auszeichnungen

    Bgm.-Otto-Stolten-Medaille (1951), Ehrenvors. d. Wirtsch.verbandes d. dt. Kautschukind. (1952);
    Gr. BVK mit Stern (1953, mit Schulterband 1963);
    Goldene Denkmünze d. Hamburger Handelskammer (1954);
    Dr. iur. h. c. (Hamburg 1956);
    Präses (1946–56) u. Ehrenpräses d. Handelskammer Hamburg auf Lebenszeit (1956);
    Präs. d. DIHT (1951–54, Ehrenmitgl. 1954);
    Ehrenvors. d. Aufsichtsrats d. Phoenix Gummiwerke AG (1961).

  • Werke

    Wirtsch.pol. Reden 1946-1955, 1956;
    Grundsätze d. wirtschaftl. Vernunft, Vortragsreihe d. Dt. Ind.inst., Nr. 9, 1956.

  • Literatur

    E. Samhaber, O. A. Friedrich, Hundert J. Weltwirtsch. im Spiegel e. Unternehmens, 1956 (P);
    Repräsentanten d. Hamburger Wirtsch. 1850-1950, 1984 (P);
    Wenzel;
    Munzinger; |

  • Quellen

    Qu Hamburg. Welt-Wirtsch.-Archiv (HWWA); Fam.archiv Dr. Peter Schäfer, Wentorf b. Hamburg.

  • Portraits

    Ölgem. v. D. Wien, 1955;
    Bronzebüste v. G. Seitz, 1960 (beide Handelskammer Hamburg).

  • Autor/in

    Jan-Jasper Fast
  • Empfohlene Zitierweise

    Fast, Jan-Jasper, "Schäfer, Albert" in: Neue Deutsche Biographie 22 (2005), S. 502-503 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd139494286.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA