Dates of Life
1840 bis 1912
Place of birth
Sankt Jakob in Defereggen (Osttirol)
Place of death
Bozen
Occupation
Bergsteiger
Religious Denomination
katholisch
Authority Data
GND: 117618977 | OGND | VIAF
Alternate Names
  • Santner, Johann

Archival Sources

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Santner, Johann, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117618977.html [15.10.2019].

CC0

  • Genealogy

    V N. N., Uhrmacher;
    M N. N.;
    1867 Antonie N. N.;
    1 T Toni Ronchetti.

  • Life

    Mit dem Vater zog S. als Hausierer durch Österreich-Ungarn, Deutschland, Italien und die Schweiz. Später arbeitete er als Uhrmacher und Uhrenvertreter; 1875 begann er in Bozen einen Orts- und Versandhandel mit von ihm gesammelten und getrockneten Alpenblumen, wobei er gründliche botanische Kenntnisse erwarb. Vom Pflanzensammeln kam S. zum Gipfelbergsteigen. Seit Mitte der 70er Jahre wurde er zum alpinistischen Erschließer der Dolomiten (Rosengarten-, Langkofel-, Geißlergruppe u. Schiern). Als führerloser Felsspezialist unternahm er manche seiner Kletterfahrten im Alleingang, viele mit Frau und Tochter, beide frühe Vertreterinnen des Frauenkletterns. Unter S.s rund 50 Neutouren sind die Allein- und zugleich Erstbesteigung der später nach ihm benannten Santnerspitze am Schlern sowie 1890 die damals schwerste Klettertour der Ostalpen, die Erstbesteigung der Fünffingerspitze mit Robert Hans Schmitt (1870–99), die bekanntesten. Dazu kamen Bergfahrten in den Seealpen und im Apennin sowie in den Zillertaler und Ötztaler Alpen; auch widmete er sich der Karsthöhlenforschung. Durch seine Leistungen und Persönlichkeit wurde S. um 1900 zur Leitfigur der Südtiroler Kletterer. Er setzte den Bau der Schlernhäuser der Sektion Bozen des Dt. und Österr. Alpenvereins (DÖAV) durch, empfahl die Errichtung weiterer Alpenvereinshütten in den Dolomiten und betrieb die Anlage wichtiger Alpenvereinswege.

  • Literature

    Mitt. d. DÖAV 1900, S. 97, ebd. 1910, S. 117;
    H. Forcher-Mayr, ebd. 1912, S. 146;
    W. Schmidkunz,|in: Österr. Alpenztg. 1912, S. 222-25 (mit unvollst. Tourenverz.);
    F. Schmitt, in: Mitt. d. DAV 1962, S. 95 f. (P);
    ÖBL.

  • Author

    Peter Grimm
  • Citation

    Grimm, Peter, "Santner, Johann" in: Neue Deutsche Biographie 22 (2005), S. 432-433 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117618977.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA