Dates of Life
gestorben 975
Occupation
Erzbischof von Mainz ; Geistlicher
Religious Denomination
katholisch
Authority Data
GND: 139528814 | OGND | VIAF: 101258555
Alternate Names
  • Rotbert
  • Rupert
  • Rotbert
  • more

Relations

Outbound Links from this Person

Life description (NDB)

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Rupert, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd139528814.html [16.06.2024].

CC0

  • Biographical Presentation

    Aus der Hildesheimer Domschule hervorgegangen, wurde R. nach dem Tod Hattos II. ( Jan. 970) Erzbischof von Mainz und ist dementsprechend seit dem 7.3.970 auch als Erzkaplan Ottos I. bezeugt. Er nahm an der Ingelheimer Synode im Sept. 972 teil, die über den Nachfolgewunsch des greisen Bf. Ulrich von Augsburg ( 973) zu verhandeln hatte, und förderte die seitens der Abtei Hornbach betriebene Gründung des Stiftes St. Philipp in Zell (Pfalz). Daraus, daß R. als erster Mainzer Erzbischof in der Überlieferung des böhm. Klosters Sázava (Sazau, Bez. Kuttenberg) berücksichtigt ist. läßt sich schließen, daß er an der Gründung des Bistums Prag beteiligt war, die von seinem Nachfolger Willigis ( 1011) schon 976 mit der Weihe des ersten Prager Bf. Thietmar ( 982) abgeschlossen wurde. Das neue Bistum blieb Mainzer Suffragan, bis es 1344 zum Erzbistum erhoben wurde.

  • Primary Sources

    Qu J. F. Böhmer, Regg. archiepiscoporum Maguntinensium 1, bearb. v. C. Will, 1877, Neudr. 1966, S. 116 f.; Die Chronik d. Böhmen d. Cosmas v. Prag, hg. v. B. Bretholz u. W. Weinberger, 1923, Neudr. 1980, S. 46; Mainzer Urk.b. 1, hg. v. M. Stimming, 1932, Neudr. 1972, S. 131 f.

  • Literature

    P. Moraw, Das Stift St. Philipp zu Zell in d. Pfalz, 1964;
    J. Fleckenstein, Die Hofkapelle d. dt. Könige 2, 1966;
    G. Zimmermann. Wolfgang v. Regensburg u. d. Gründung d. Bm. Prag, in: Tausend J. Bm. Prag 973-1973, 1974;
    E.-D. Hehl, Der Weg in d. otton. Reichskirche (911–975), in: Hdb. d. Mainzer KGesch. 1/1, hg. v. F. Jürgensmeier, 2000.

  • Author

    Franz Staab
  • Citation

    Staab, Franz, "Rupert" in: Neue Deutsche Biographie 22 (2005), S. 271 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd139528814.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA