Lebensdaten
1540 bis 1620
Geburtsort
Weira
Sterbeort
Hamburg
Beruf/Funktion
evangelischer Theologe in Quedlinburg, Goslar und Hamburg
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 117620750 | OGND | VIAF: 25384726
Namensvarianten
  • Schelhammer, Johann
  • Schelhamer, Johann
  • Schelhamer, Johannes
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Schelhammer, Johann, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117620750.html [03.03.2021].

CC0

  • Leben

    Schelhammer: Johann S., geboren am 27. Juli 1540 zu Weyra im jetzigen Großherzogthum Sachsen als Sohn des dortigen Pfarrers, studirte zu Jena, diente zuerst an verschiedenen Orten als Schulmann, ward 1561 Prediger zu Walhausen und 1569 zu Quedlinburg. Hier mußte er den Krypto-Calvinisten weichen; auch in Goslar, wo er inzwischen 1587 Superintendent geworden war, war seines Bleibens nicht. Er ward darauf 1590 in Hamburg Pastor an der Peterskirche und 1613 Senior des Ministeriums. Hier starb er am 27. December 1620. Bekannter als durch seine Streitschriften wider die Calvinisten ist er durch sein Eintreten gegen den Weigel'schen Mysticismus geworden, nämlich durch seine „Widerlegung“ der Weigelschen Kirchen- oder Hauspostill.

    Moller, Cimbria literata II, 770—72.

  • Autor/in

    v. L.
  • Empfohlene Zitierweise

    L., von, "Schelhammer, Johann" in: Allgemeine Deutsche Biographie 30 (1890), S. 756 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117620750.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA