Dates of Life
1905 – 1962
Place of birth
Freiburg (Breisgau)
Place of death
Bonn
Occupation
Physiker
Religious Denomination
keine Angabe
Authority Data
GND: 139198962 | OGND | VIAF: 100374908
Alternate Names
  • Riezler, Wolfgang

Objekt/Werk(nachweise)

Relations

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Riezler, Wolfgang, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd139198962.html [02.03.2024].

CC0

  • Genealogy

    V Erwin (s. 2), S d. Sigmund Rr. v. R. (s. 1);
    M Lila Ratzel;
    Ov Walter (s. 3), Kurt (s. 4);
    1931/32 Lilly Baxmann (ev.);
    2 S, 4 T.

  • Biographical Presentation

    R. studierte 1923-29 Physik an den Universitäten Erlangen und München, wo er 1929 bei Wilhelm Wien (1864–1928) mit einer Arbeit über den Dopplereffekt an homogenen Wasserstoffkanalstrahlen promoviert wurde. 1929-31 arbeitete er mit einem Stipendium der „Notgemeinschaft der Dt. Wissenschaft“ in Freiburg/Br., 1930/31 war er zudem Research Student am Cavendish Laboratorium in Cambridge (England) bei James Chadwick (1891–1974) und Ernest Rutherford (1871–1937). Es folgte eine Assistentenzeit an der Univ. Rostock bei Christian Füchtbauer (1877–1959), mit dem er nach seiner Habilitation 1935 an das Physikalische Institut der Univ. Bonn wechselte (apl. Prof. 1943). 1942-44 leitete er in Paris die Arbeiten am Zyklotron von Frederic Joliot-Curie (1900–58) im Collège de France. Nach dem 2. Weltkrieg baute R. unter Walther Gerlach (1889–1979) das Bonner Physikinstitut wieder auf und vertrat dort seit 1948 das Ordinariat für Experimentalphysik; 1952 wurde er ao. und 1953 o. Professor sowie Direktor des neu zu errichtenden Instituts für Strahlen- und Kernphysik.

    R.s Hauptforschungsgebiet wurde – nach ersten festkörperphysikalischen Arbeiten – die Kernphysik. Er arbeitete über α-Teilchen und thermische Neutronen und untersuchte in Zusammenarbeit mit Medizinern die therapeutische und diagnostische Nutzung der Radioaktivität (radioaktive Indikatoren). Die Pariser Erfahrungen nutzte er 1954-58 beim Aufbau eines Synchrozyklotrons für Deuteronen im Bonner Institut; gezielt suchte er mit Hilfe fotographischer Emulsionen nach langlebigen natürlich radioaktiven Isotopen. R.s Hauptwerk ist seine „Einführung in die Kernphysik“ (1937, ⁶1958, russ. 1948). R. war Mitglied der „Arbeitsgemeinschaft für Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen“ sowie Leiter der „Kommission zum Schutz der Zivilbevölkerung“ beim Bundesinnenministerium. 1957 gehörte er zu den Unterzeichnern der „Göttinger Erklärung“ gegen die Atombewaffhung der Bundeswehr.

  • Publisher

    Hg.: Kerntechnik – Physik, Technol., Reaktoren, 1958 (mit W. Walcher).

  • Literature

    E. Bodenstedt, in: Physikal. Bll. 18, 1962, S. 512 f.;
    B. Jaeckel u. W. Paul, in: Bonner Gel., Btrr. z. Gesch. d. Wiss. in Bonn, Math. u. Naturwiss., 1970, S. 96 f. (P);
    Pogg. VII a.

  • Author

    Horst Kant
  • Citation

    Kant, Horst, "Riezler, Wolfgang" in: Neue Deutsche Biographie 21 (2003), S. 619 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd139198962.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA