Lebensdaten
1873 bis 1953
Geburtsort
Donaueschingen
Sterbeort
München
Beruf/Funktion
Jurist
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 11654645X | OGND | VIAF

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Weitere Erwähnungen in der NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Riezler, Erwin, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/gnd11654645X.html [22.11.2017].

CC0

  • Genealogie

    V Sigmund Rr. v. R. (s. 1);
    M Bertha Prestinari;
    Lila (* 1881), T d. Friedrich Ratzel (1844–1904), Anthropogeograph (s. NDB 21);
    T Irmgard (* 1916);
    Vt Walter (s. 3), Kurt (s. 4); Verwandter Wolfgang (s. 5).

  • Leben

    R. studierte in München und Berlin Rechtswissenschaften, wurde nach den Staatsexamina 1897 in München promoviert und habilitierte sich dort 1900 für Bürgerliches und Röm. Recht. 1902-13 ao. Prof. in Freiburg (Br.), wechselte er zunächst nach Erlangen (Rektor 1923/24) und kehrte, nachdem er Rufe nach Prag und Halle abgelehnt hatte, 1926 nach München zurück. Dort vertrat er das Dt. Bürgerliche und Röm. Recht sowie Zivilprozeßrecht. Zugleich war er als Nachfolger Ernst Rabels Direktor des Instituts für Internat. Recht. 1938 aus Altersgründen emeritiert, nahm er 1946 bis kurz vor seinem Tod die Lehrtätigkeit wieder auf.

    R.s rechtsdogmatisches Werk umfaßt Kernbereiche des Bürgerlichen Rechts und der Nebengebiete, dort v. a. das Wechsel-, Arbeits-, Zivilprozeß- sowie das Urheber- und Patentrecht. Am wirkungsvollsten wurde neben seiner Kommentierung des Allgemeinen Teils in J. v. Staudinger's Kommentar zum BGB (1902, 101936) seine Untersuchung zur Unzulässigkeit des „Venire contra factum proprium“ (1912). Die dabei angewandte, am Röm. Recht geschulte historisch-vergleichende Methode führte ihn auch zu zahlreichen Arbeiten zum ausländischen, v. a. zum ital. und engl. Recht (Btrr. z. Rechtsvgl. Hdwb.). Mit seinem Werk „Internationales Zivilprozeßrecht und prozessuales Fremdenrecht“ (1949) erschloß er eine in Deutschland noch unbekannte Spezialdisziplin. In seinem bekanntesten Werk „Das Rechtsgefühl“ (1921, 21946, 31969) strebte R., entgegen der von der Freirechtsschule mit diesem Begriff verknüpften einseitigen rechtspolitischen Forderung, eine Ordnung der methodologischen Diskussion und ihrer theoretischen Grundlagen an. Nach R. sollte – vom Boden der Interessenjurisprudenz ausgehend – das Rechtsgefühl als Entstehungsfaktor bei der Normenbildung und als Leitmotiv für die Auslegung erkannt, zugleich aber durch dessen Objektivierung als Systemwertung in seinem diffusen Einfluß beschränkt werden, womit bereits der Übergang zur Wertungsjurisprudenz vorbereitet wurde. 1946 erneuerte R., der in distanzierter Haltung zum Nationalsozialismus konsequent an seinen Ansichten festhielt (Relatives u. Absolutes im Recht, 1944), dieses Bekenntnis. In seiner|von den Grundlagendisziplinen Rechtsgeschichte, Rechtsvergleichung und Rechtstheorie ausgehenden dogmatischen Arbeit, deren intemat. Ausrichtung und der Erschließung der Nebengebiete ist R.s Werk charakteristisch für die Privatrechtsentwicklung der ersten Hälfte des 20. Jh.|

  • Auszeichnungen

    Mitgl. d. Bayer. Ak. d. Wiss. (1947) u. d. Ak. d. Wiss. u. Lit., Mainz; Geh. JR.

  • Werke

    Weitere W Das Wechselaccept b. Mangel im Dekkungs- u. im Valutaverhältnis, 1896;
    Der Werkvertrag nach d. BGB, 1900;
    Dt. Urheber- u. Erfinderrecht, 1909;
    Die Beteiligung d. Künstlers an d. Vervielfältigung seines Werkes, 1913;
    Apriorisches im Recht, in: Kant-FS, hg. v. F. v. Wieser u. a., 1924;
    Ratio decidendi u. obiter dictum im Urteil, in: Archiv f. d. civilist. Praxis 139, 1934, S. 161-200;
    Zum Verlagsvertrag, 1937;
    Naturgesetz u. Rechtsordnung, 1940;
    Berufung auf eigenes Unrecht, in: Jherings Jb. 89, 1941, S. 177-276;
    Fragen d. interzonalen Zivilprozeßrechts, in: Süddt. Jur.ztg. 1947, Nr. 5, S. 233-39;
    Die räuml. Begrenzung d. Privatrechts, in: SB d. Bayer. Ak. d. Wiss., Phil.-hist. Kl., 2, 1948;
    Der totgeglaubte Positivismus, 1951; – Mithg.
    Krit. Vj.schr. f. Gesetzgebung u. Rechtswiss., 1929-44.

  • Literatur

    R. Müller-Erzbach, in: Jur.ztg. 1953, S. 158 f.;
    M. Ferid, in: Rabels Zs. f. ausländ. u. internat. Privatrecht 18, 1953, S. 70 f.;
    A. Hueck, in: Jb. d. Bayer. Ak. d. Wiss., 1953, S. 157-62 (P);
    Kürschner, Gel.-Kal. 1925-1950.

  • Autor

    Thomas Duve
  • Empfohlene Zitierweise

    Duve, Thomas, "Riezler, Erwin" in: Neue Deutsche Biographie 21 (2003), S. 616-617 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/gnd11654645X.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

Artikel noch nicht erschlossen.