Lebensdaten
1701 – 1783
Geburtsort
Moosburg
Sterbeort
München
Beruf/Funktion
Kartograph ; Kartograf
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 103757236 | OGND | VIAF: 37335744
Namensvarianten
  • Riedel, Castulus
  • Riedl, Castulus
  • Riedel, Castulus
  • mehr

Porträt(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Riedl, Castulus, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd103757236.html [07.02.2023].

CC0

  • Genealogie

    V Leonhard, Bäcker, Ratsbürger u. Stadtbaumeister in Moosburg;
    M Christina N. N.;
    ⚭ Maria Anna Theresia (* 1720), T d. Aegidius Gerold, bayer. Offz., u. d. Maria Helena N. N.;
    S u. a. Adrian (s. 2), Franz Xaver (1748–73), Priester, Michael (s. 3), mind. 2 T.

  • Biographie

    R. war zunächst u. a. als Gerichtsschreiber tätig, ehe er sich dem Vermessungsfach zuwandte. 1728 ließ er sich als Externer an der Univ. Ingolstadt prüfen und erlangte anschließend die Approbation zum freien kfl. Landgeometer. Etwa 1729-33 stand er als Ingenieurleutnant in österr. Diensten. Beim Festungsbau u. a. in Belgrad und Temesvar lernte er die österr. Militärbaukunst und -kartographie kennen, die sich seit der Förderung durch Prinz Eugen in starkem Aufschwung befand. Wieder in Bayern, wirkte R. als Lehrer für praktische Mathematik und militärische Ausbildung an der Ettaler Ritterakademie. Er betätigte sich zudem als Gestalter von Einblattdrucken und übernahm kartographische Auftragsarbeiten. Nach Teilnahme am Österr. Erbfolgekrieg auf bayer. Seite und Kriegsgefangenschaft wurde R. 1745 in der|Zivilverwaltung als kfl. Landgemeter und Wasserbaumeister angestellt. Eine Vergrößerung seines Betätigungsfeldes ergab sich aus dem zunächst punktuell einsetzenden Chausseenbau, der 1751 institutionalisiert und zum flächendeckenden Bauprogramm ausgeweitet wurde. Neben der Planung und Leitung der Baumaßnahmen oblag R. auch die parallel stattfindende kartographische Erfassung der bayer. Straßen. Insgesamt sind von R. ca. 350 Karten zum Wasser- und Straßenbau, zu Grenzen, Forsten und Grundstücken erhalten; seine Kartentechnik wurde schon von den Zeitgenossen als deutlicher Qualitätssprung wahrgenommen. Es gelang ihm zudem, seinen Arbeitsbereich innerhalb der Verwaltung stärker zu verankern (1757 Hofkammerrat) und durch die Stärkung der finanziellen und personellen Basis die Grundlage für die weitere Entwicklung des bayer. Bau- und Vermessungswesens zu schaffen.|

  • Auszeichnungen

    Mitgl. d. Bayer. Ak. d. Wiss. (1759).

  • Literatur

    G. Leidel u. M. R. Franz, Altbayer. Flußlandschaften an Donau, Lech, Isar u. Inn, Handgez. Karten d. 16.-18. Jh. aus d. Bayer. HStA, Ausst.kat. München 1998, S. 40 u. passim;
    D. Schlögl, Der planvolle Staat, Raumerfassung u. Reformen in Bayern 1750-1800, 2002;
    P.-G. Franke u. A. Kleinschroth, Kurzbiogrr. Hydraulik u. Wasserbau, 1991, S. 72; |

  • Quellen

    Qu Bayer. HStA; Archiv d. Erzbistums München u. Freising; Bayer. Staatsbibl.

  • Autor/in

    Daniel Schlögl
  • Zitierweise

    Schlögl, Daniel, "Riedl, Castulus" in: Neue Deutsche Biographie 21 (2003), S. 574-575 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd103757236.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA