Lebensdaten
1830 - 1907
Geburtsort
Goldegg bei Salzburg
Sterbeort
Salzburg
Beruf/Funktion
Postorganisator ; Postbeamter
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 139185828 | OGND | VIAF: 100483739
Namensvarianten
  • Riederer von Dachsberg, Gustav
  • Dachsberg, Gustav Riederer von

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Riederer von Dachsberg, Gustav, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd139185828.html [25.01.2022].

CC0

  • Genealogie

    V Josef R. ( 1847), Kanzlist, dann Rentmeister in G.;
    M N. N. ( 1852);
    1) 1859 Leopoldine Ichzenthaler (1818–73), 2) Linz 1878 Anna Aloisia Marckhgott ( 1921);
    2 S aus 1), u. a. Robert, k. u. k. Major, 2 S, 1 T aus 2);
    E Elisabeth (* 1900, Wolfgang Gf. Ceschi, 1900–71, Dr. iur., Sensal d. Dorotheums).

  • Leben

    R. absolvierte 1848 nach dem Besuch des Gymnasiums und Lyzeums in Salzburg ein Praktikum beim Kreisamt und trat 1849 in den Postdienst ein (1851 Postoffizial). Seit 1852 in Linz, richtete er 1854-57 die Feldpost in der in Siebenbürgen und im Banat stationierten 3. Armee ein. Im Nov. 1874 wurde R. (seit 1870 Postdirektionssekr.) auf Anforderung von Schah Nasr-ed-Din zur Organisation der Pers. Post abgestellt. Im (an. 1875 traf er in Teheran ein. Der Aufbau einer regulären Post nach österr. Muster aus einfachsten Verhältnissen gestaltete sich wegen der auf allen Ebenen herrschenden Korruption langwierig und mühsam. Nach einem halben Jahr war jedoch die erste Postverbindung zwischen Teheran und Schimeran hergestellt, nach einem Jahr jene zwischen Teheran und Täbris und zwischen Kasvin und Rescht. Über Täbris und Djulfa erreichte man in Tiflis die Russ. Post und damit den Anschluß an Europa. Eine weitere internationale Verbindung erschloß sich von Buschir aus über die Postlinie der brit. Dampfer nach Bombay. 1877 konnte Persien, das nunmehr mit einem Netz regelmäßiger Reit-Postverbindungen überzogen war, in den Weltpostverein eintreten. R., der Schöpfer der Pers. Post, kehrte am 27.5.1878 nach Wien zurück. Er wirkte als Vizepostdirektor im Post-Cours-Bureau des Handelsministeriums und 1883-95 in Innsbruck als Postdirektor für Tirol und Vorarlberg.|

  • Auszeichnungen

    Pers. Sonnen- u. Löwenorden (III. Kl. u. Ehrenkleid, 1875, II. Kl. 1878);
    Orden d. Eisernen Krone III. Kl. (1876);
    Komtur d. Sächs. Albrechtsordens;
    Hofrat (1893).

  • Werke

    Aus Persien, 1882.

  • Literatur

    B. Hartmann, Philatelist. Hdb., Iran, T. 1, Kadjarenzeit, 1987, S. 199 (P);
    ÖBL.

  • Autor/in

    Bodo Hartmann
  • Empfohlene Zitierweise

    Hartmann, Bodo, "Riederer von Dachsberg, Gustav" in: Neue Deutsche Biographie 21 (2003), S. 570 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd139185828.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA