Dates of Life
unbekannt
Occupation
Adelsfamilie
Religious Denomination
katholisch
Authority Data
GND: 120559358 | OGND | VIAF: 47595335
Alternate Names
  • Reichlin-Meldegg

Objects/Works

Relations

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Reichlin-Meldegg, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd120559358.html [27.01.2021].

CC0

  • Life

    Die Familie geht zurück auf Joß (Jodocus) Richli (Reichlin) ( 1409), Arzt und Bürger zu Konstanz, der 1400 das Wappen der aus St. Gallen stammenden, ausgestorbenen Familie v. Meldegg übernahm. 1465 und 1530 wurde sie in den Reichsadels-, 1652 bzw. 1680 in den Freiherrenstand aufgenommen. Zahlreiche Vertreter finden sich in militärischen Diensten: Franz Joseph Anton (1703–66) war ksl. General und Deutschordenskomtur in Öhlingen, Benedikt (1752–1823) ksl. General und Kommandant von Karlsburg, Karl (1829–1919) k. u. k. Feldmarschalleutnant, Johann (1838–1913) k. u. k. Generalmajor. Zur preuß. Generalität gehörte Albert (1838–1913), zur bayer. Philipp Anton ( 1838), Marquard ( 1845), Theophil (1846–1910) und Aloys (1855–1932). Letzterer trat als P Ascanius in Dietfurt/Altmühl in den Franziskanerorden ein. Eine Anzahl schlug die geistliche Laufbahn ein: Elsa (Immaculata) (* 1883) wurde Ursulinin in Ödenburg, Irene (Regintrudis) Priorin des Benediktinerinnenstifts Nonnberg in Salzburg, Heinrich ( 1474) war Abt in Kreuzungen, Anselm (* 1679) 1728-47 Fürstabt in Kempten (s. Bürgerfleiß u. Fürstenglanz, Ausst.kat. 1998), Carl Alexander|(s. u.) erst kath., dann ev. Theologe, Rudolf (1916–88) als Jesuit Rektor des Kollegiums Kalksburg. Adolfine (1839–1907) trat als Malerin und Schriftstellerin hervor (s. BJ XII), Friedrich (1843–95) verwaltete das Bürgermeisteramt zu Colmar (s. NDBA).

  • Author

    Friedrich Wilhelm Graf
  • Familienmitglieder

  • Citation

    Graf, Friedrich Wilhelm, "Reichlin-Meldegg" in: Neue Deutsche Biographie 21 (2003), S. 317-318 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd120559358.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA