Dates of Life
1850 bis 1918
Place of birth
Geisfeld bei Bamberg
Place of death
München
Occupation
Chirurg
Religious Denomination
katholisch
Authority Data
GND: 11631141X | OGND | VIAF
Alternate Names
  • Angerer, Ottmar Ritter von
  • Angerer, Othmar von
  • Angerer, Otmar von
  • more

Relations

Outbound Links from this Person

Genealogical Section (NDB)
Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Inbound Links to this Person

Index (NDB/ADB)

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Angerer, Ottmar Ritter von, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd11631141X.html [24.10.2019].

CC0

  • Genealogy

    V Ludwig Angerer (1812–82), Förster in Geisfeld;
    M Fanny Endres (1816–92);
    Anna (1858–1914), T des Viktor Fasolt (1808–66), Porzellanfabrikbesitzer in Blankenhain, und der Elisabeth Hutschenreuther (1828–86);
    S Ernst (s. 1), Karl, Professor der Medizin an der Universität München.

  • Life

    A. war nach Studium in Würzburg Assistent bei W. von Linhart, dann bei E. von Bergmann, bei dem er sich habilitierte (1879). 1885 wurde er außerordentlicher Professor in München, 1890 folgte er J. N. von Nußbaum im Münchener Ordinariat der Chirurgie. - Er befaßte sich mit den Problemen der Wundinfektion und deren Bekämpfung („A.s Sublimatpastillen“), förderte die Hirn- und Bauchchirurgie und die Anwendung der Röntgenstrahlen. Nach den Grundsätzen Bergmanns bildete er zahlreiche Schüler aus. 1913 war er Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Als Leibarzt des Prinzregenten Luitpold von Bayern war A. eine bekannte Persönlichkeit in München.

  • Works

    u. a. Das Verhältnis d. Fermentintoxikation zur Septikämie (mit E. v. Bergmann), 1882;
    Die Chirurgie d. Halses, d. Brust u. d. Beckens, in: Hdb. d. prakt. Chirurgie, hrsg. v. E. v. Bergmann, P. v. Bruns u. J. v. Mikulicz, Bd. 2, 1900.

  • Literature

    E. Lexer, O. v. A., in: Zbl. f. Chirurgie 45, 1918, S. 113 f.;
    H. Kerschensteiner, Gesch. d. Münchener Krankenanstalten, 21939, S. 296 (P); H. Killian u. G. Krämer, Meister d. Chirurgie u. d. Chirurgenschulen im dt. Raum, 1951, S. 193;
    BLÄ I, 1929, u. Erg.-Bd., 1935 (W, L).

  • Author

    Magnus Schmid
  • Citation

    Schmid, Magnus, "Angerer, Ottmar Ritter von" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 292 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd11631141X.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA